Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: 220 Autofahrer bei Verkehrskontrollen überprüft

    Flensburg (ots) - 080203.1 - Auch das Polizei-Bezirksrevier Flensburg beteiligte sich mit 14 Beamten an dem so genannten 24-Stunden-Einsatz mit Schwerpunkt  Alkohol- und Drogen im Straßenverkehr. Dabei wurden insgesamt 220 Autofahrer kontrolliert. 13 von ihnen mussten pusten, vier Fahrer wurden mithilfe von   Drogen-Schnelltests überprüft.

    Dieser Kontrolleinsatz erfolgte landesweit. Mehr als 500 Beamte der Landespolizei nahmen - unterstützt von Kräften des Zolls und der Bundespolizei - zeitgleich an ihnen teil. Weitere Kontrollen gab es in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Niedersachsen, Brandenburg, Thüringen, Berlin und Sachsen-Anhalt sowie im Bereich von Häfen.

    Orkan, Hagel und Dauerregen erschwerten die Überprüfungen.Dennoch konnten  - wie das Landespolizeiamt am Samstagnachmittag mitteilte - bei den Kontrollen im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Flensburg bei einem Fahrzeugführer ein Kilogramm Marihuana, 100 Gramm Haschisch sowie eine fünfstellige Summe Euro-Bargeldes sichergestellt werden.

    Am Samstagmorgen stoppte eine Polizeistreife einen angetrunkenen 24-jährigen Autofahrer an der Schiffbrücke. Da er aufgrund seiner offenkundigen Alkoholisierung fahruntüchtig schien, untersagten die Beamten die Weiterfahrt und erstatteten Ordnungswidrigkeitenanzeige.

    Doppeltes Pech hatte ein 25-jähriger Peugeot-Fahrer, der am späten Freitagnachmittag auf der Bundesstraße 200 zwischen den Anschlussstellen Duburg und Am Katharinenhof infolge Schneeglätte ins Schleudern geriet. Sein Wagen prallte zunächst gegen die Mittelleitplanke und dann gegen die rechte Seitenleitplanke, wo er entgegen der Fahrtrichtung liegen blieb. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten, dass der Däne eine "Alkoholfahne" hatte. Zu dem Ärger über den Unfall kam nun auch noch eine Blutprobe, und die Polizei behielt eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro ein.

    Bei drei weiteren kontrollierten Fahrern im Alter von 20-29 Jahren wurde Drogeneinfluss am Steuer festgestellt. Auch hier waren es wiederum zwei Dänen, bei denen der Urintest positiv anschlug. Sie mussten - genau wie ein Heranwachsender aus dem Kreis Schleswig-Flensburg - eine Blutprobe über sich ergehen lassen. Auch hier wurden teilweise wieder Sicherheitsleistungen fällig.

    - Besser nüchtern und clean im Verkehr -

    In jedem Falle ist es besser (und billiger), seinen fahrbahren Untersatz stehen zu lassen, wenn man getrunken hat.

    Weitere Infos unter den Weblinks:

    www.bist-du-staerker-als-alkohol.de www.bads.de www.dont-drug-and-drive.de


ots Originaltext: Polizeidirektion Flensburg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6313

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Axel Dobrick
Telefon: 0461-484 2010
Fax: 0461-484 2190
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de
Podcast der Polizeidirektion Flensburg:
http://www.polizeipresse.de/PD-Flensburg-Podcast



Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: