Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

POL-RBK: Bergisch Gladbach - Senioren nach vermeintlichen Beratungsanrufen verunsichert - Polizei und Verbraucherzentrale geben Tipps

Bergisch Gladbach (ots) - Mehrere Seniorinnen und Senioren aus Bergisch Gladbach haben sich in den letzten Tagen hilfesuchend an die kriminalpolizeiche Präventionsdienststelle der Kreispolizei gewandt. Hintergrund waren Anrufe einer Gesellschaft, die sich die Beratung von Senioren auf ihre Fahnen geschrieben hat. Bei den Anrufen wurden die Senioren teilweise sehr gezielt nach ihren Lebensgewohnheiten ausgefragt. Im Laufe des Gesprächs boten die Anrufer den Senioren auch den Kauf eines sogenannten Hausnotrufes an und wollten Termine für einen Hausbesuch vereinbaren. Die Betroffenen reagierten verständlicherweise irritiert; sie waren verunsichert, ob die Anrufe dieser Firma schon in den Bereich der verbotenen Werbeanrufe fallen.

Die Polizei RheinBerg und die Beratungsstelle Bergisch Gladbach der Verbraucherzentrale NRW raten daher:

Seien sie unbekannten Anrufer gegenüber grundsätzlich misstrauisch und antworten Sie nicht automatisch auf gestellte Fragen!

Anrufe von unbekannten Firmen oder Organisationen mit dem Ziel, einen Hausbesuch zu vereinbaren, können regelmäßig als unlautere Werbeanrufe gesehen werden. Diese sind gesetzlich verboten. Eine Verfolgung ist aber oft nur möglich, wenn Betroffene sich an die Verbraucherberatung wenden und dort auch konkrete Angaben machen können, wie z.B. Name und Erreichbarkeit von Ansprechpartnern, Name der Auftragsfirma, die Art, wie ein Vertragsabschluss versucht wurde.

Auch unangemeldetes oder unerwünschtes Aufsuchen von Privatanschriften ist eine Werbe- und Verkaufsstrategie, die als unseriös einzustufen ist.

Wenn der Angerufene tatsächlich Interesse an dem unterbreiteten Angebot hat, sollten zumindest folgende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden:

Kein Gespräch "unter vier Augen"! Ziehen Sie immer Zeugen hinzu. Kein Vertragsabschluss im ersten Zug! Vereinbaren Sie immer Bedenkzeit, fordern Sie ggf. Infomaterial zum Nachlesen ein. Kein Kauf ohne Vergleich! Holen sie immer ergänzende Informationen von fachkundigen und neutralen Stellen ein.

Weitere Hilfestellungen und Informationen erhalten sie bei der Beratungsstelle Bergisch Gladbach der Verbraucherzentrale NRW unter 02202 9263101. Auf der Website "www.pfiffige-senioren.de" können Sie sich darüber hinaus über unseriöse Geschäftspraktiken und Betrugsmaschen informieren. (ck)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis
Pressestelle
Telefon: 02202 205 120
E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: