Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

POL-RBK: Odenthal - Und wieder ein Anrufer der sich als "Enkel" und "Neffe" ausgab

Odenthal (ots) - Gestern war der vermeindliche "Enkel" und "Neffe" in Odenthal "unterwegs". Mehrere Bürger haben offensichtlich Anrufe des unbekannten Mannes bekommen. Vier Anzeigen gingen schon bei der Polizei ein.

Demnach versuchte der Täter es zunächst gegen 12.15 Uhr bei einer 85-Jährigen, rief mit unterdrückter Nummer an und erklärte er sei der Enkel. Da der Rentnerin jedoch die Stimme unbekannt vorkam, täuschte der Mann am Telefon eine Erkältung vor. Doch die 85-Jährige ließ sich nicht beirren und unterbrach das Gespräch sofort wieder.

Gegen 13.00 Uhr klingte dann das Telefon bei einer 73-Jährigen in der Osenauer Straße. Hier begann der Unbekannte das Gespräch mit: Hallo Oma. Die Rentnerin fragte dann sofort nach ihrem Enkel Rene. Erkannte aber auch nicht dessen Stimme. Als der Anrufer dann um Geld bat, da er sich angeblich ein Auto gekauft habe, kam ihr das merkwürdig vor. Nachdem sie dem Anrufer ein paar detaillierte Fragen stellte, legte dieser dann auch selber recht schnell wieder auf.

Um 16.00 Uhr versuchte es der Täter bei einer 84-Jährigen in der Straße "Im Schwarzbroich". Natürlich wieder ohne Erfolg. Denn auch hier merkte die Frau sofort, dass sich ein Fremder als ihr Enkel ausgab und von ihr Geld für einen Autokauf ergaunern wollte. Sie beendete daraufhin das Gespräch und verständigte die Polizei.

Die bisher letzte Anzeige liegt der Polizei von einer 66-Jährigen vor. Sie erhielt einen Anruf von einer jungen männlichen Stimme, der sich zunächst als Enkel ausgab. Doch die Geschädigte hat nur Enkel im Kindesalter und fragte deshalb etwas genauer nach. Im Verlauf des Gespräches wandelte der "Enkel" plötzlich zum "Neffen" und verstrickte sich in eine unlogische Unterhaltung. Auch hier beendete die Angerufene das Gespräche recht schnell wieder.

In allen Fällen haben die Geschädigten den "Enkeltrick" schnell durchschaut und richtig gehandelt, in dem sie nachgefragt, hinterfragt oder auch das Gespräch einfach unterbrochen haben.

Die Kreispolizei RheinBerg bittet Bürgerinnen und Bürger, die ebenfalls ähnliche Anrufe erhalten haben, sich zu melden. Jeder Hinweis kann nützlich sein (Telefonnummer 02202-2050). (gb)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis
Pressestelle
Telefon: 02202 205 120
E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: