Polizeipräsidium Oberhausen

POL-OB: Viel mehr geht nicht

Oberhausen (ots) - Urkundenfälschung, Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis und ein Verstoß gegen das Waffengesetz sind nur einige der strafbaren Handlungen, die jetzt einem 28jährigen Kriminellen vorgeworfen werden.

Der Mann war gestern Nacht (1.12.) eine Polizeistreife aufgefallen. Er telefonierte, während er mit einem Auto auf der Mülheimer Straße fuhr. Bei der Verkehrskontrolle zeigte er den Polizisten ausländische Ausweise und Dokumente, sowie ein Schreiben einer Bundesbehörde vor.

Im Rahmen des Oberhausener Konzeptes zur Bekämpfung internationaler Einbrecherbanden hatten Spezialisten der Bundespolizei kurz zuvor die Oberhausener Polizisten in der Identifikation gefälschter Dokumente geschult. Mit ihren Spezialkenntnissen bemerkten sie nun schnell, dass alle vorgelegten Ausweisdokumente Anlass für eine genauere Überprüfung gaben.

Der jetzt einer Straftat beschuldigte Mann bestritt, dass Führerschein und Ausweis gefälscht seien und wiederholte, dass er genau so heißt, wie in den Dokumenten angegeben.

Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten noch Bank- und Mitgliedskarten, sowie eine kleine Menge Rauschgift. In seinem Auto fanden die Polizisten nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände und weitere kleine Mengen anderer Rauschgifte.

Angesichts der Beweise gab der polizeilich bereits mehrfach in Erscheinung getretene Mann schließlich zu, dass er sich mit den gefälschten Papieren eine neue Identität aufgebaut hatte. So hatte er sich nach eigenen Angaben im Ruhrgebiet unter seinem falschen Namen bereits eingemietet und sogar eine Steuernummer erhalten. Seinen deutschen Ausweis brachte die Ehefrau schließlich zur Wache.

Anhand der richtigen Personalien wurde dann auch klar, dass der kriminelle Mann keine gültige Fahrerlaubnis mehr hat. Angesichts der Vielzahl der ihm vorgeworfenen Straftaten dürfte das aber zukünftig seine kleinste Sorge sein.

Die Ermittler fanden später heraus, dass der Mann mit seinen falschen Ausweisen in den vergangenen Monaten schon bei zahlreichen Straftaten aufgefallen war. Alle von ihm behaupteten Wohnanschriften wurden überprüft. Keine der von ihm gemachten Angaben waren aber richtig. Somit hat er gegenwärtig wohl keinen festen Wohnsitz. Dazu kommt noch, dass eine wegen fortgesetzten Fahrens ohne Fahrerlaubnis verhängte Freiheitsstrafe noch zur Bewährung ausgesetzt ist.

Jetzt sitzt er im Polizeigewahrsam und wartet auf seinen Termin beim Haftrichter.

Polizei Oberhausen auf www.facebook.com/Polizei.NRW.OB

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Oberhausen
Tom Litges
Telefon: 0208 826 2225
E-Mail: tom.litges@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Oberhausen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Oberhausen

Das könnte Sie auch interessieren: