Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (82) Straftat erfunden - Polizeieinsatz provoziert

Fürth (ots) - Mit einem Notruf bei der Polizeieinsatzzentrale in Nürnberg löste ein 18-jähriger Fürther einen Polizeieinsatz aus, an dem letztendlich 15 Streifenfahrzeuge, ein Polizeihubschrauber und ein Hundeführer beteiligt waren. Am Dienstag, 09.01.2007, kurz vor Mitternacht, behauptete ein zunächst unbekannter Anrufer am Polizeinotruf, im Bereich Atzenhof einem Bekannten ein Messer in den Bauch gestoßen zu haben. Ohne genaue Ortsbeschreibung wurde das Gespräch dann abgebrochen. Bei der daraufhin eingeleiteten Suche nach Tatort, Opfer, Täter oder anderen Hinweisen auf diese Straftat waren letztendlich fast 40 Polizeibeamte mit 15 Dienstfahrzeugen, einem Hubschrauber und ein Diensthund beteiligt. Zeitgleich mit der negativ verlaufenden Absuche der angegebenen Örtlichkeit konnte der Anschlussinhaber ausfindig gemacht werden. Bei ihm waren drei junge Männer im Alter zwischen 18 und 23 Jahren versammelt, die aus einem Spaß heraus, wie sie sich äußerten, den Anruf getätigt hatten. Dazu benutzte der 18-Jährige das Handy seines 20-jährigen Freundes. Die an dem "Spaß" beteiligten Personen wurden festgenommen, das Mobiltelefon zum Zweck der Einziehung beschlagnahmt. Neben einer strafrechtlichen Ahndung dieses Missbrauchs von Notrufen werden die drei Tatverdächtigen auch die Kosten des Einsatzes bezahlen müssen. Michael Gengler/n ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: