Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1813) Vergewaltigung war vorgetäuscht

    Erlangen (ots) - Vorgetäuscht hatte eine 17-jährige Schülerin aus dem Landkreis eine Vergewaltigung durch zwei Männer.

    Eine Zeugin hatte die junge Frau, die ihr von dem sexuellen Übergriff berichtete, am frühen Samstagmorgen (02.12.2006) im Parkhaus an der Fuchsenwiese bemerkt. Im Zuge der Ermittlungen konnte die Kripo Erlangen zwei Tatverdächtige, von dem einer von der Zeugin wiedererkannt worden war, ausfindig machen und vorläufig festnehmen.

    Um vorhandene Widersprüche zu klären, wurde die junge Frau ein weiteres Mal von den ermittelnden Beamten vernommen. Dabei gestand sie, den Vorfall nur erfunden zu haben. Als Grund gab sie Trunkenheit und Orientierungslosigkeit an. Sie muss sich nun selbst wegen verschiedener Delikte verantworten.

    Ralph Koch


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Erlangen - Pressestelle
Tel: 09131/760-214
Fax: 09131/760-230
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: