Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1159) Versehentliche Schussabgabe bei Wohnungsräumung

    Nürnberg (ots) - Im Rahmen einer Zwangsräumung fand der Wohnungseigentümer in einer Schublade einen geladenen Revolver. Beim Hantieren mit der Waffe löste sich ein Schuss und dieser traf den daneben stehenden Sohn des Eigentümers. Glücklicherweise war die Verletzung nicht schwerwiegend.

    Die Wohnung im Nürnberger Stadtteil St. Peter sollte geräumt werden, weil der Mieter seit Monaten keine Miete mehr bezahlt hatte. Der 73-jährige Inhaber fand dabei in einer Schublade einen Revolver vom Fabrikat Derringer, Kaliber .22. Als er die Waffe zur Prüfung in die Hand nahm, löste sich versehentlich ein Schuss. Das Projektil traf seinen daneben stehenden 50-jährigen Sohn an der Brust. Dem Umstand, dass die Waffe mit einer Schrotpatrone geladen war, dürfte es zu verdanken sein, dass keine schwereren Verletzungen entstanden. Trotzdem wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

    Peter Grösch


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011
Fax: 0911/211-2010
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: