Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (868) Prostituiertenmord aus dem Jahre 1970 in "Aktenzeichen XY ungelöst" - Bildveröffentlichung

POL-MFR: (868) Prostituiertenmord aus dem Jahre 1970 in "Aktenzeichen XY ungelöst" - Bildveröffentlichung
Vergleichsfahrzeug Opel Diplomat
Nürnberg (ots) - Wie berichtet (OTS-Meldung Nr. 1715 vom 02.12.2005) war am 1. März 1970 auf einem Feld in der Nähe von Ulm (Eiselau/Gemeinde Beimerstätten/Landkreis Ulm) die Leiche einer durch massivste Gewalteinwirkung getöteten Frau aufgefunden worden, die zudem bis zur Unkenntlichkeit verbrannt war. An Hand eines Fingerabdruckvergleiches gelang es der Kriminalpolizei, das Opfer als die damals 29-jährige Heiderose Berchner zu identifizieren. Die Frau stammte aus Berlin und ging seit 1958 im Rotlichtviertel von Nürnberg der Prostitution nach. Trotz intensivster Ermittlungen gelang es nicht, den Fall zu klären bzw. den Tatort zu ermitteln. Die für den Fall zuständige Mordkommission der Kriminalpolizei Nürnberg hofft nun auf neue Fahndungshinweise durch Ausstrahlung in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst". Der Sendebeitrag wird am Donnerstag, 29.06.2006, um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen sein. Ausgangspunkt dafür, dass der Kriminalfall neu aufgerollt wird, ist ein anonymer Brief, der im November 2005 die Nürnberger Mordkommission erreichte. Der unbekannte Schreiber adressierte diesen Brief an eine "Außenstelle des Landeskriminalamtes" in Nürnberg. Die Adresse ist handschriftlich vermerkt, der eigentliche Brief mit PC verfasst. Die Briefmarke ist im Briefzentrum Mannheim (68) abgestempelt. Der unbekannte Schreiber schildert darin Einzelheiten, die er vom tatsächlichen Täter erfahren haben will. Der Inhalt dieses Briefes wird von der Kriminalpolizei sehr ernst genommen, da in ihm Tatsachen beschrieben werden, die nur der Täter wissen konnte. Die Mordkommissionen in Ulm und Nürnberg haben daraufhin sofort wieder die Ermittlungsarbeiten aufgenommen. Diese Ermittlungen konzentrieren sich nunmehr auf einen Mann, der sich im Jahre 1970 in Nürnberg aufgehalten haben könnte, im Nürnberger Rotlichtmilieu verkehrte, von Beruf Kraftfahrer bei einer Spedition war und selbst einen Pkw Opel Diplomat zur Verfügung hatte. Ferner dürfte der Täter damals einen Bezug in den Raum Ulm (Geburtsort oder ehemaliger Wohnort) bzw. nunmehr in den Raum Mannheim (Absendeort des Briefes) gehabt haben bzw. haben. Als Tatmittel wurden eine Wolldecke (Packdecke, grau, wie sie von Möbeltransporteuren zum Abdecken von Möbelstücken verwendet wird) und ein Hanfstrick verwendet. Die Ermittler erhoffen sich mit der Ausstrahlung in der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" die Klärung folgender Fragen: · Wer kennt einen Mann, auf den die beschriebenen Kriterien des Täters zutreffen? · Wer kannte Heiderose Berchner und kann Angaben zu ihrem Umfeld machen? · Wer erkennt die Handschrift auf dem Briefkuvert (Schreibweise, Handschrift) und kann Hinweise auf den Verfasser geben? Zudem wird der anonyme Briefschreiber gebeten, sich bei der Kriminalpolizei zu melden, damit weitere Hinweise auf den Täter erlangt werden können. Während des Fernsehbeitrages und für die Zeit danach ist die Mordkommission Nürnberg für die Zuschauer unter den Rufnummern (0911) 211-2545 und (0911) 211-2544 erreichbar. Anlagen: Bild des Opfers, Briefkuvert, Opel Diplomat Peter Schnellinger ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/211-2011 Fax: 0911/211-2010 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: