Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1388) Lkw-Fahrer bei Auffahrunfall lebensgefährlich verletzt

    Schwabach (ots) - Am Donnerstag, den 22.09.2005, gegen 10.40 Uhr, kam es auf der Bundesautobahn 3 zwischen dem Autobahnkreuz Nürnberg und der Anschlussstelle Mögeldorf in Fahrtrichtung Würzburg zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person schwerst und zwei leicht verletzt wurden.

    Ein 63-jähriger Lastzugfahrer aus Nordrhein-Westfalen hatte offensichtlich übersehen, dass sich der Verkehr vor ihm wegen Stau verlangsamte. Er fuhr nahezu ungebremst auf einen vor ihm fahrenden Lastzug aus Bad Kissingen, der Getränkekisten geladen hatte, auf. Durch den Aufprall wurde der Getränke-Lkw auf ein vor ihm fahrendes holländisches Wohnwagengespann geschoben, dieses Wohnwagengespann wiederum noch leicht gegen einen weiteren Lkw. Die beiden 58 Jahre alten Insassen des Wohnwagengespannes sowie der Fahrer des Getränke-Lkw wurden leicht verletzt. Der 63-jährige Fahrer des auffahrenden Lkw wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Er konnte erst nach einer Stunde aus dem völlig demolierten Führerhaus von der Freiwilligen Feuerwehr   Röthenbach befreit werden.

    Die Bundesautobahn 3 war in Richtung Frankfurt für mehrere Stunden gesperrt. Es kam auf den umliegenden Autobahnen A 9 und A 3 zu kilometerlangen Staus. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 250.000 Euro. Da an der Unfallstelle eine größere Menge Motorenöl auslief, musste dieses von der Freiwilligen Feuerwehr gebunden und beseitigt werden. Ladegut fiel nicht auf die Fahrbahn.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Schwabach- Pressestelle
Tel: 09122/927-220
Fax: 09122/927-230
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: