Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1326) Vorsicht bei Anrufen von vermeintlichen Verwandten bzw. Enkeln

    Nürnberg (ots) - Falls Sie in den vergangenen Tagen den Anruf eines vermeintlichen Verwandten bzw. Enkels erhalten haben, ist Vorsicht geboten. Bei der Nürnberger Kriminalpolizei haben sich Zeugen gemeldet, die derartige Anrufe in den letzten beiden Tagen erhielten, misstrauisch wurden und die Gespräche richtigerweise abgebrochen haben.

    Meist handelt es sich bei solchen Anrufen um einen Fall des sog. "Enkeltricks". Dabei versucht der oder die Anrufer im vertraulichen Ton und ohne Namensnennung, sich zunächst nach dem Wohlbefinden des Angerufenen zu erkundigen, um dann einen Verwandschafts- oder Bekanntschaftsbezug herzustellen. Geht der Angerufene auf ein Gespräch ein, wird eine finanzielle Notlage (z.B. Unfall oder Arztkosten) geschildert und das Opfer gebeten, kurzfristig Geld zu verleihen. Gleichzeitig bittet der Anrufer um absolute Verschwiegenheit. Bei Geldzusage gibt der Anrufer dann vor, dass er zwar nicht selbst kommen könne, er jedoch einen Freund oder Bekannten zum Geldabholen schicken werde.

    Die Polizei nimmt immer wieder Anzeigen auf, bei denen vor allem ältere Mitbürger Opfer dieses Tricks werden und warnt deshalb eindringlich vor dieser Masche. Bei verdächtigen Anrufen sollte der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0911/211-3333 verständigt werden.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: