Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (243) Zwei Kleinlaster mit Hehlerware kontrolliert

        Ansbach (ots) - Bei einer routinemäßigen technischen
Verkehrskontrolle musste auf einem Rastplatz bei Aurach auf der BAB
6 ein Pkw mit Anhänger aus Moldawien beanstandet werden. Nicht nur
die Bremsen an dem Gespann wiesen Mängel auf. Die mitgeführte Fracht
wurde genauer unter die Lupe genommen, denn auf dem Anhänger hinter
dem Pkw wurde ein Unfallwagen transportiert, der mit Gepäckstücken
bis unters Dach voll gepfropft war. So fielen den Beamten über ein
Dutzend neuer und hochwertiger Handys auf. Außerdem wurden zwei
Pässe aufgefunden, die nicht dem Fahrer gehörten.

  Die zu einer näheren Überprüfung beigezogenen Beamten kümmerten sich auch gleich noch um ein zweites Transportergespann aus Moldawien, das am gleichen Rastplatz stand. Auch dieser Klein-Lkw zog einen Anhänger, auf dem ein Unfallauto transportiert wurde. Jeglicher Stauraum des Gespanns voll gestopft. Bereits in den ersten geöffneten Reisetaschen kamen Hunderte von teuren Parfümpackungen, teils mit Preisetiketten aus Frankreich, zum Vorschein. Die beiden Gespanne, die offensichtlich im Konvoi reisten, wurden zu einer Polizeidienststelle gefahren und entladen. Bei den etwa 7 bis 8 Kubikmeter Waren handelt es sich, angefangen bei Blumenzwiebeln, Kosmetika, Parfüm, Werkzeugmaschinen, und CD´s über Autoradios,Videorecorder und Fernseher bis hin zu Kleidung, Haushaltsgegenständen  und Fahrradteilen.

  Die erforderliche penible Auflistung  der sichergestellten Gegenstände wird noch einige Tage andauern. Eine vorläufige Schätzung des gesamten Sachwertes beläuft sich auf etwa 500.000 Euro. Es handelt sich fast ausschließlich um hochwertige Markenware. Der sachbearbeitende Staatsanwalt und die Ermittlungsrichterin hatten sich vom Umfang  der sichergestellten Waren vor Ort ein Bild gemacht.

  Zwischenzeitlich wurden gegen einen 35 Jahre alten Moldawier und seinen 29 Jahre alten Landsmann wegen Verdachts der Hehlerei Haftbefehle erlassen. Beide Fahrer hatten insgesamt 1.800 US-Dollar und knapp 4.000 Euro einstecken. Nach bisherigen Ermittlungen dürften die Waren aus dem Großraum Paris, über die A 6 nach Moldawien unterwegs gewesen sein. Umfangreiche Ermittlungen, vor allem auch in Frankreich, nach der Herkunft der Waren, dauern derzeit an.



ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Ansbach - Pressestelle

Telefon:0981/9094-213
Fax: 0981/9094-230

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: