Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2089) Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

      Nürnberg (ots) - Am 10.11.2001, gegen 04.00 Uhr, wurde der
Polizeiinspektion Nürnberg-Süd eine Schlägerei in einer Disko im
Nürnberger Stadtteil Gibitzenhof mitgeteilt. Zwei Kroaten im
Alter von 18 und 24 Jahren hatten auf einen 21-Jährigen
eingeschlagen. Dieser musste mit einer Nasenverletzung in das
Klinikum eingeliefert werden. Alle Beteiligten standen unter
Alkoholeinfluss. Einer der beiden Schläger wollte sich der
Festnahme durch Flucht entziehen, indem er unter ein geparktes
Fahrzeug krabbelte. Als er dort von einer Streife festgenommen
werden sollte, schlug er mit Händen und Füßen um sich. Durch
Einsatz von Pfefferspray konnte er letztendlich überwältigt und
festgenommen werden. Bei der anschließenden körperlichen
Durchsuchung schlug der Festgenommene weiter um sich und traf
einen Beamten und eine Beamtin der Polizeiinspektion
Nürnberg-Süd. Die beiden Beamten wurden leicht verletzt.
Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstands
gegen Vollstreckungsbeamte wurden eingeleitet. Bei den beiden
Kroaten wurde eine Blutentnahme angeordnet.

    Am 10.11.2001, gegen 03.00 Uhr, kontrollierte eine Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-West in der Fürther Straße in Nürnberg einen 30-jährigen Türken, der mit seinem Kraftfahrzeug unterwegs war. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,78 Promille. Der Betrunkene weigerte sich in das Streifenfahrzeug einzusteigen und versuchte eine Beamtin zu schlagen. Unter Mithilfe einer weiteren Streifenbesatzung konnte der 30-Jährige überwältigt und gefesselt werden. Die Polizeibeamten wurden nicht verletzt. Neben Trunkenheit im Verkehr muss sich der 30-jährige Türke nun noch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Er wurde bei der Polizeiinspektion Nürnberg-West ausgenüchtert.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: