Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1938) Kettenkarussell wurde zum //Verhängnis//

    Nürnberg (ots) -

    Zum Verhängnis im wahrsten Sinne des Wortes wäre ein Kinderkarussell fast für ein 5-jähriges Mädchen aus Nürnberg geworden. Victoria besuchte mit ihren Eltern am Nachmittag des 13.10.2001 eine Gaststätte mit Biergarten in einem Vorort im Nürnberger Süden. Kurz vor 16.00 Uhr nahm sie auf dem Kettenkarussell Platz, das auf dem angrenzenden Spielplatz steht und das von einem Gewerbetreibenden (nicht dem Gastwirt) aufgestellt wurde. Nachdem eine Mark eingeworfen worden war, begann sich das Karussell zu drehen. Das Mädchen blieb plötzlich mit einem Fuß in der Schlaufe des Elektrokabels hängen, das an dieser Stelle aus dem Erdboden ragte. Durch die Drehbewegung wurde ihr Sitz an den Mast gedreht und von den Ketten wurde sie stranguliert. Ihr Vater kam sofort zu Hilfe, konnte aber nichts ausrichten, weil der Notschalter nicht funktionierte. Das Karussell blieb auf Zug. Es war erst möglich das Kind zu befreien, nachdem die Zeit des Karussellbetriebes abgelaufen war. Das Kind hatte zu dieser Zeit bereits das Bewusstsein verloren. Vom Rettungsdienst wurde es sofort in ein Krankenhaus eingeliefert. Inzwischen stellte sich heraus, dass keine Lebensgefahr gegeben ist und die erlittenen Prellungen und Quetschungen nicht schwerer Natur sind.

    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen bezüglich der Unfallursache aufgenommen. Es wird ein Gutachter zur Überprüfung des Spielgerätes hinzugezogen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: