Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1836) Bankräuber aus Estland abgeholt

Nürnberg (ots) - Nach umfangreichen Ermittlungen der Soko Banken konnte ein 21-jähriger Este bereits vor Monaten überführt werden, am 05.04.2001 die Filiale der Sparkasse in der Färberstraße 19 überfallen zu haben. Der mit internationalem Haftbefehl Gesuchte wurde im Juli 2001 in Estland festgenommen und saß seitdem in Tallinn in Haft. Die Regierung Estlands entschied vor wenigen Tagen, dass der Räuber an Deutschland ausgeliefert wird. Beamte der Kriminalpolizeidirektion Nürnberg holten den Bankräuber nun in dieser Woche in Tallinn ab und lieferten ihn in die Nürnberger Justizvollzugsanstalt ein. Der Bankräuber zeigte sich aussagebereit und war bei seiner Vernehmung voll geständig. Von den acht Nürnberger Banküberfällen, die zu der durch estnische Täter begangenen Serie gerechnet werden, sind zwischenzeitlich fünf Fälle geklärt. Dazu gehört auch der Überfall vom 30.03.2001 auf die Filiale der Sparkasse in der Pillenreuther Straße. Die Identität dieses Täters ist inzwischen bekannt. Allerdings führte die Fahndung mit internationalem Haftbefehl bisher noch nicht zur Festnahme des Mannes - er hält sich vermutlich in seiner Heimat auf. Dagegen waren die estnischen Polizeibehörden bei der Fahndung nach einem weiteren Drahtzieher der Bande - der bei mindestens zwei Nürnberger Banküberfällen beteiligt war - erfolgreich. Der 28-jährige ehemalige Asylbewerber wurde in seinem Heimatland festgenommen. Er wartet in Tallinn auf die Auslieferung an die deutschen Behörden. Zu den anderen Überfällen sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Aufgrund des kurzfristigen Aufenthaltes der Täter in Nürnberg und des arbeitsteiligen Vorgehens der Bande ist es sehr schwierig, Anhaltspunkte für die Personalien weiterer Tatverdächtiger zu ermitteln. Insbesondere in den Fällen, in denen nur ein Phantombild des ausführenden Täters vorhanden ist, muss - bei der großen räumlichen Entfernung zu Estland - eine Vielzahl von Daten geprüft und ausgewertet werden. Die kriminalistische Kleinarbeit dauert an. Der estnischen Bande werden 82 Banküberfälle in Deutschland und 5 Taten in Österreich zur Last gelegt. 46 Täter wurden bisher ermittelt, davon sitzen 35 in Haft. Als geklärt gelten im Moment 51 Überfälle. Die Nürnberger Soko Banken konnte, neben den eigenen Ermittlungserfolgen, durch ihre Aktivitäten zu 19 Fallaufklärungen in anderen deutschen Städten beitragen und die Begehung von zwei geplanten Banküberfällen verhindern. Nachdem die estnische Bande während der «heißen Phase» erhebliche Unruhe in der Bevölkerung verbreitet und innerhalb des Bundesgebietes teilweise mehrere Banküberfälle in einer Woche verübt hatte, wurden seit der Inhaftierung der beiden Bosse Anfang Juni des Jahres nur noch drei weitere Banküberfälle in Deutschland bekannt. Der letzte Nürnberger Bankraub dieser Serie fand am 18.05.2001 um 11.33 Uhr statt. Seit dem 15. Juni wurden bundesweit keine neuen Fälle - die eindeutig dieser Serie zugerechnet werden können - gemeldet. ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken Telefon: 0911-211-2011/12 Fax: 0911-211-2010 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: