Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1729) Betrüger wieder in Haft

      Nürnberg (ots) - Das Betrugskommissariat der Nürnberger
Kriminalpolizei ermittelt zurzeit gegen einen 30-jährigen
Betrüger aus Bremen, der im dringenden Verdacht steht, dass er
im Bereich Mittelfranken mehrere Betrugstraftaten verübt hat.
Der Tatverdächtige konnte am vergangenen Freitag, 07.09.2001,
gegen 17.00 Uhr, in einem Fürther Beherbergungsbetrieb
festgenommen werden.

    Wie die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, versuchte der Tatverdächtige Ende August im Landkreis Erlangen in betrügerischer Absicht ein Einfamilienhaus im Wert von 1,1 Millionen DM zu erwerben. Auf das Objekt war er durch ein Zeitungsinserat aufmerksam geworden. Nach der notariellen Vertragsunterzeichnung waren ihm vom Vorbesitzer die Schlüssel und auch die Grundstückspläne des Hauses übergeben worden. Er nutzte deshalb die Zeit bis zu seiner Festnahme bereits zu Renovierungsarbeiten. In diesem Zeitraum kaufte er sich auch mit zum Teil gestohlenen bzw. ungedeckten Schecks in Mittelfranken zwei Kraftfahrzeuge, einen Ford Sportwagen im Wert von ca. 70.000 DM sowie einen Jaguar. Die beiden Fahrzeuge konnten bei seiner Festnahme sichergestellt werden.

    Der Tatverdächtige, der wegen Raub und Betrugsdelikten bis Juni 2003 in der JVA in Bremen eine Freiheitsstrafe zu verbüßen hat, wurde dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg vorgeführt. Wie sich herausstellte, befand er sich in der JVA Bremen im offenen Vollzug und war seit 22.08.2001 nicht mehr dorthin zurückgekehrt.

    Gegen den 30-Jährigen wurde ein erneutes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: