Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (656) Nürnberger Kriminalpolizei klärt zwei Serien von Spielhallenüberfällen in kürzester Zeit - Zwei Tatverdächtige inhaftiert

Nürnberg (ots) - Beamten des Nürnberger Fachkommissariats ist es gelungen, zwei Serien von Spielhallenüberfällen mit insgesamt 8 Straftaten innerhalb kürzester Zeit aufzuklären und drei Tatverdächtige festzunehmen. Gegen zwei wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg Untersuchungshaft angeordnet.

Im März 2013 kam es in Nürnberg (vier Fälle) und in Marktheidenfeld (ein Fall) zu bewaffneten Raubüberfällen auf Spielhallen. Beim letzten Fall in Nürnberg blieb es beim Versuch.

Fall 1. Wie berichtet (Meldung 373) überfielen zwei vollmaskierte Männer in der Nacht vom 28.02. auf den 01.03.2013 gegen 01:45 Uhr eine Spielhalle im Stadtteil Gibitzenhof. Dabei erbeuteten sie über 1.000 Euro.

Fall 2. Am 08.03.2013 (Meldung 423) kam es im Stadtteil Steinbühl gegen 06:15 Uhr erneut zu einem Überfall auf eine Spielothek. Unter Vorhalt einer Schusswaffe erbeutete das vermummte Duo mehrere Tausend Euro.

Fall 3. Fünf Tage später (13.03.2013, Meldung Nr. 460) überfielen erneut zwei Maskierte eine Spielhalle in der Nürnberger Südstadt. Gegen 23:15 Uhr flohen sie mit ihrer Beute in Höhe von über 1.000 Euro, nachdem sie die anwesende Aufsicht mit einer Schusswaffe bedroht hatten.

Fall 4. Am Freitag, dem 15.03.2013 gegen 03:15 Uhr versuchten zwei Unbekannte unter Vorhalt einer Schusswaffe in die Spielhalle in Gibitzenhof einzudringen. Dies scheiterte, weil es der Aufsicht gelang, die Eingangstür zu versperren. Es handelte sich dabei um die gleiche Spielhalle, die bereits am 01.03.2013 überfallen worden war.

Fall 5. Ebenfalls zwei vollmaskierte und bewaffnete Täter überfielen am Morgen des 19.03.2013 eine Spielhalle in Marktheidenfeld (Lkrs. Main-Spessart). Mit mehreren Hundert Euro Bargeld türmten die Räuber aus der Spielhalle.

In allen Fällen kamen die Spielhallenaufsichten mit dem Schrecken davon. Die jedes Mal von der Polizei eingeleitete Fahndung brachte nicht den gewünschten Erfolg. Die Ermittlungen zu den Überfällen in Nürnberg übernahm das Fachkommissariat der Nürnberger Kripo. Mit dem Fall in Marktheidenfeld beschäftigt sich die Kriminalpolizei in Würzburg.

Durch akribische Umfeldermittlungen und Zeugenbefragungen kam die Kripo Nürnberg den beiden mutmaßlichen Räubern in den Fällen 1 - 5 im Alter von 26 und 27 Jahren auf die Spur. Spezialeinsatzkräfte der Nürnberger Polizei nahm das Duo am 21.03.2013 im Nürnberger Stadtteil Steinbühl in seiner Wohnung fest.

Bei der richterlich angeordneten Durchsuchung stellten die Beamten möglicherweise zur Tatzeit getragene Kleidung und zwei Schusswaffen (Schreckschuss- bzw. Luftdruckwaffe) sicher.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg erließ ein Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg Haftbefehl gegen einen Tatverdächtigen. Entsprechende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Seit dem 03.04.2013 wurden in der Sandstraße sowie in der Fürther Straße in Nürnberg insgesamt drei Spielhallen von einem bis Sonntagnachmittag (15.04.2013) unbekannten Täter überfallen (Meldungen 569 vom 03.04.2013, 606 vom 09.04.2013 und 625 vom 12.04.2013). In allen Fällen ging der Unbekannte identisch vor: Mit einer Schusswaffe bedrohte er Angestellte und forderte die Herausgabe von Bargeld. Insgesamt wurden dem Täter nur wenige Tausend Euro ausgehändigt.

Durch einen Zeugenhinweis, der den Ermittlern am 12.04.2013 zur Kenntnis gelangte, stieß man auf die Spur eines 17-Jährigen Nürnbergers. Er hatte im Spind eines Fitnessstudios im Nürnberger Westen eine Schusswaffe gelagert, die einer Angestellten aufgefallen war. Nachdem die Polizei eingeschaltet worden war, liefen umfangreiche kriminaltaktische Maßnahmen an, die schon am 14.04.2013 zur Festnahme des Tatverdächtigen führten. Die Schusswaffe - eine täuschend echt aussehende Luftdruckwaffe - sowie die bei den Taten möglicherweise getragene Bekleidung wurden sichergestellt.

Der Beschuldigte legte inzwischen ein Geständnis ab. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg erließ ein Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg Haftbefehl gegen den Jugendlichen.

Die Ermittlungen in beiden Überfallserien dauern noch an.

Bert Rauenbusch/gh

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: