Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (577) Streit in Straßenbahn endete mit Messerstich

      Nürnberg (ots) - Wie bereits mit OTS 568 und 571 berichtet,
kam es am Freitag, 23.03.2001, gegen 16.30 Uhr, im Bereich der
Straßenbahnhaltestelle Nürnberg-Aufseßplatz zu einem Vorfall,
bei dem ein 27-jähriger Nürnberger eine schwerwiegende
offensichtliche Stichverletzung am Hals davontrug. Der
Verursacher ist unbekannt.

    Den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge kam es im Anhänger der Straßenbahnlinie 4 auf dem Weg von der Landgrabenstraße Richtung Peterskirche - Dutzendteich zu einem Streit zwischen Fahrgästen. Vermutlich an der Heynestraße oder an der Haltestelle Christuskirche stiegen zwei bzw. vier Personen auf die hintere Plattform des Straßenbahnanhängers. Es handelt sich dabei um einen 27-jährigen Nürnberger (er trug eine weiße Jogginghose), der von einem 30-jährigen Nürnberger, dessen rechte Hand einen großen, weißen Verband trug, begleitet wurde. Beide wollten zum Hauptbahnhof. Entweder an der gleichen Haltestelle oder eine Haltestelle vorher bzw. nachher stieg auch ein Pärchen ein, das einen Schäferhund mitführte. Der unbekannte Mann geriet mit seiner Begleiterin in Streit, und dürfte sie auch geschlagen haben. In diese Auseinandersetzung mischte sich der 27-Jährige verbal ein.

    Etwa 50 Meter vor der eigentlichen Haltestelle Aufseßplatz musste die Straßenbahn verkehrsbedingt anhalten. Zu dieser Zeit riss der unbekannte Mann gewaltsam die Türe auf und sprang nach außen. Er wollte dabei die Frau mit sich zu ziehen. Der 27-Jährige versuchte sie zurückzuhalten, sie wurde aber dann doch nach außen gezogen. Als der 27-Jährige dann auch aus der Straßenbahn sprang und dem Unbekannten gegenüberstand, machte dieser eine schwungvolle Armbewegung gegen seinen Hals. Ganz offensichtlich stach er dabei mit einem kleinen Messer zu. Der 27-Jährige trug dabei einen Stich davon, der den Kehlkopf traf und die Speiseröhre durchtrennte. Der Unbekannte rannte mit seinem Hund Richtung Pillenreuther Straße davon und der Verletzte folgte ihm. Im Bereich des Postamtes in der Wölckernstraße musste er seine Verfolgung abbrechen und sein Begleiter erkannte seine blutende Verletzung. Er veranlasste schließlich die Alarmierung des Rettungsdienstes. Auf die Frau hat zu dieser Zeit niemand geachtet.

    Der schwer Verletzte wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er stationär aufgenommen wurde. Lebensgefahr besteht nicht.

    Zur Klärung des Vorfalls bittet die Kriminalpolizei die Bevölkerung um Mithilfe.

    - Wer weiß, an welcher Haltestelle das Pärchen mit dem Schäferhund und die beiden anderen Männer in die Straßenbahn eingestiegen sind? - Wer kann Angaben zum Streit in der Straßenbahn machen? - Wer kennt das Pärchen mit dem Schäferhund?

    Hinweise erbittet der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (0911) 211-2777.

Das unbekannte Pärchen wird folgendermaßen beschrieben:     Der Mann war ca. 25 Jahre alt, etwa 170 - 180 cm groß, hatte normale Figur und kurze, dunkle Haare. Bekleidet war er mit einer dunklen Jacke und einer dunkelblauen Jeans, unter der Jacke trug er vermutlich ein rotes Kapuzenshirt.     Die Frau war ca. 22 - 25 Jahre alt, etwa 165 cm groß, hatte ebenfalls normale Figur, glatte, schulterlange, dunkle Haare. Sie trug eine dunkle, bis übers Gesäß reichende Jacke und darunter ein helles Oberteil sowie eine hellblaue Jeans. Beide sprachen fränkisch.     Der mitgeführte Schäferhund war ausgewachsen. Die Hundeleine war bunt und längs gestreift.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: