Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (57) Innenminister Joachim Hermann besucht schwerverletzten Polizeibeamten auf der Intensivstation

POL-MFR: (57) Innenminister Joachim Hermann besucht schwerverletzten Polizeibeamten auf der Intensivstation
Innenminister Herrmann und Polizeipräsident Hauptmannl beim verletzten Beamten

    Erlangen (ots) - Innenminister Joachim Herrmann besuchte heute (11.01.09) zusammen mit Polizeipräsident Gerhard Hauptmannl den 30-jährigen Polizeibeamten, der bei einem tragischen Zwischenfall am 3.Januar 2009 in der Polizeiinspektion Lauf a. d. Pegnitz durch einen Schuss aus der Dienstwaffe seiner 25-jährigen Kollegin schwer verletzt worden war, auf der Intensivstation im Universitätsklinikum Erlangen.

    "Ich bin erleichtert, dass der junge Mann durch die hervorragende und schnelle Betreuung zwischenzeitlich außer Lebensgefahr ist und nach den derzeitigen ärztlichen Prognosen mit hoher Wahrscheinlichkeit keine bleibenden körperlichen Schäden zu erwarten sind. Ich wünsche ihm eine baldige und vollständige Genesung und hoffe mit ihm, dass er wieder ohne Einschränkungen seinen Beruf als Polizeibeamter ausüben kann. Wir werden ihm jedoch die Zeit geben, die Ereignisse zu verarbeiten und ihn dabei auch tatkräftig unterstützen", sagte Herrmann.

    Der Beamte der Polizeiinspektion Lauf war am 03.01.2009 von seiner 25-jährigen Kollegin durch einen Schuss aus deren Dienstwaffe lebensgefährlich verletzt worden. Die Beamtin hatte sich nach den Ermittlungen der Kripo Schwabach anschließend mit ihrer Dienstwaffe selbst erschossen. Kurz vor dem tragischen Ereignis endete die Beziehung des Paares (wir berichteten mit Pressemeldung Nr. 16 und 17 vom 04.01.2009).

    Rainer Seebauer

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: