Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2178) Raub war nur "geträumt"

    Nürnberg (ots) - Das Nürnberger Raubkommissariat ermittelte gegen einen 39-jährigen Fürther, der angab, vor knapp einer Woche in der U-Bahn überfallen und beraubt worden zu sein. Wie sich nun herausstellte, war die Geschichte erfunden.

    Am Vormittag des 21.11.2008 war der damals stark alkoholisierte Mann mit der U-Bahn unterwegs. Eigentlich wollte er nur eine kurze Strecke zurücklegen, schlief aber auf Grund seines Zustandes ein und fuhr den kompletten Weg zwischen Fürth und Langwasser-Süd durch. Als er dann endlich aufgewacht war, fehlten ihm aus seiner Tasche Bargeld und andere Wertsachen. Anlass für den Mann, Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

    Er gab an, von mehreren Jugendlichen "irgendwo zwischen zwei U-Bahnhaltestellen" belästigt, angepöbelt und schließlich beraubt worden zu sein. An mehr konnte er sich nicht mehr erinnern.

    Wie sich nun bei den polizeilichen Ermittlungen und der Vernehmung des "Geschädigten" herausstellte, kam es zu keinerlei strafbaren Handlungen durch Unbekannte.

    Der Mann räumte jetzt nämlich ein, den Vorfall nur "geträumt" zu haben. Seiner Lebensgefährtin gegenüber hätte er eine Erklärung für den Verlust des Geldes gebraucht. Dieses hatte er aber in Alkohol umgesetzt.

    Kein Traum ist es nun, dass der Beschuldigte wegen Vortäuschens einer Straftat angezeigt wird.

    Bert Rauenbusch/hu

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: