Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1456)Überfall am Weißenburger Bahnhof war vorgetäuscht

    Weißenburg (ots) - Ein 17-Jähriger erstattete am 20.08.2008 bei der Polizei Anzeige, weil er am frühen Morgen des gleichen Tages angeblich von 3 Unbekannten zu Boden gestoßen und beraubt wurde (Meldung 1440 vom 20.08.2008). Diese Geschichte hat er frei erfunden.

    Seinen Angaben nach befand er sich gegen 04:00 Uhr auf dem Weg zum Bahnhof in Weißenburg (Lkrs. Weißenburg/Gunzenhausen), als er plötzlich von den Unbekannten umgestoßen und festgehalten worden sei. Einer der Männer hätte ihm die Geldbörse aus der Tasche gezogen, deren Inhalt ca. 25,-- Euro war. Anschließend sei das Räubertrio Richtung "Netto-Markt" geflüchtet.

    Bei einer erneuten Vernehmung gestand der Jugendliche gegenüber den Kriminalbeamten kleinlaut ein, sich die Geschichte ausgedacht zu haben. Er war verspätet auf dem Heimweg und wollte so seinen Angehörigen gegenüber das unentschuldigte Fehlbleiben rechtfertigen.

    Gegen ihn wurde nun Anzeige wegen Vortäuschens einer Straftat erstattet.

    Bert Rauenbusch


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: