Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1014) Raub war vorgetäuscht

Heilsbronn (ots) - Wie mit Meldung 1013 von heute (16.06.2008) berichtet, soll ein 18-jähriger Bursche Opfer eines Straßenräubers geworden sein. Mittlerweile gab der junge Mann zu, den Überfall erfunden zu haben. Den in der Meldung geschilderten Sachverhalt widerrief der 18-Jährige aus Thüringen, nachdem er von Kriminalbeamten eingehend befragt wurde. Letztendlich gab er zu, das angeblich geraubte Geld verspielt zu haben. Für diese Tatsache hätte er seiner Freundin gegenüber eine Erklärung gesucht, weshalb er die Geschichte des Überfalls erfand. Gegen ihn wird nun wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Bert Rauenbusch/n ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: