Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (727) Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Mittelfranken und der Polizeidirektion Dillingen zu Ergebnissen der Verkehrsaktion "Sicher und fair auf der Bundesstraße 2"

Bild 1

Ein Dokument

    Feucht (ots) - Zwischen 7. und 20. April 2008 fand die 2. bezirksübergreifende Verkehrssicherheitsaktion "Sicher auf der Bundesstraße 2" in den Regierungsbezirken Mittelfranken und Schwaben statt. So wurden auf dem 80 km langen Streckenabschnitt zwischen der Anschlussstelle Roth bei Schwabach und Donauwörth in 14 Tagen über 80.000 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. 6.400 wurden angehalten und 554 Verkehrsteilnehmer nahmen an der für die Polizei und für die Auswertung dieser Aktion wichtigen Befragung teil. Im Aktionszeitraum ereigneten sich insgesamt 14 Verkehrsunfälle ohne Personenschäden. Bei zwei Verkehrsunfällen war höherer Sachschaden zu beklagen, die restlichen 12 Verkehrsunfälle wurden als Kleinunfälle erfasst, hiervon fünf mit Wildbeteiligung.

    Fragebogenaktion

    46 % der befragten Verkehrsteilnehmer wussten über die Verkehrssicherheitsaktion und den damit verbundenen Polizeikontrollen Bescheid. Rund 50 % der Befragten gaben  an, dass sie ihr Fahrverhalten an den Umfang der polizeilichen Verkehrsüberwachung anpassen. Während bei der ersten Aktion im Jahr 2006 noch 72 % das Verkehrsverhalten Dritter problematisch ansahen, so hat sich diese Zahl auf 28 % reduziert. Unter den Gefahrensituationen sehen 33 % das Überholverhalten, 26 % die Geschwindigkeit, 22 % den Lkw-Verkehr und 19 % den zu geringen Sicherheitsabstand problematisch. Die Gefahrensituationen sehen die befragten Verkehrsteilnehmer  im Berufsverkehr, morgens zu 45 %, abends zu 41 %. Dass die Kontrollen positiv aufgenommen werden, zeigt die Aussage der Befragten, dass sich nur noch jeder 10. Verkehrsteilnehmer auf der Bundesstraße unsicher fühlt. Im Jahr 2006 war die Anzahl derer, die sich unsicher fühlten, noch doppelt so hoch.

    Kontrollergebnisse

    Von 81.500 überprüften Verkehrsteilnehmern mussten 2.287 beanstandet werden. Rang 1 nehmen wieder die Geschwindigkeitsverstöße mit 1.695 ein. Daneben wurden 46 Fahrzeugführer wegen Missachtung von Überholverboten angezeigt.  Sechs Verkehrsteilnehmer fielen wegen Alkohol- oder Drogenmissbrauchs auf. Die Beanstandungsquote aller überprüften Verkehrsteilnehmer liegt bei 2,8 %. Dabei kamen auf dem 80-km-Abschnitt 33 x Handlasermessgeräte und 35 x Lichtschranken- und Radarmessgeräte zum Einsatz. Zudem waren 12 Videofahrzeuge im Einsatz. Rund um die Uhr war die Polizei präsent und gerade bei ihren Großkontrollen sichtbar.

    Fazit und Bewertung

    Als Erfolg wird die Tatsache angesehen, dass sich im Kontrollzeitraum keine schwerwiegenden Verkehrsunfälle ereignet haben. Eine Beanstandungsquote von 2,8 % aller kontrollierten Verkehrsteilnehmer ist für uns ein positiver Wert, auch wenn die Aktion vorher angekündigt wurde und 46 % aller Befragten über die Verkehrssicherheitsaktion Bescheid wussten. Diese Beanstandungsquote zeigt ein sehr verkehrskonformes Verhalten der Autofahrer. Drei Viertel aller befragten Verkehrsteilnehmer bewerteten die Befragungsaktion der Polizei mit gut, bzw. sogar sehr gut. Wichtig für die Polizei ist die Erkenntnis, dass sich das Sicherheitsgefühl auf der B 2 seit der letzten Befragung 2006 verbessert hat und 2/3 der Befragten den Umfang der polizeilichen Verkehrsüberwachung für richtig bemessen empfinden. Bleibt zu hoffen, dass die Verkehrssicherheitsaktion 2008 auf der Bundesstraße 2  noch lange nachwirkt, und der eine oder andere Verkehrsteilnehmer auf gefährliche Überholmanöver verzichtet sowie die Devise beherzigt: "Runter mit der Geschwindigkeit". Darüber werden die natürlich auch nach dieser Aktion stattfindenden Kontrollen Aufschluss geben.

    Interessant wird sein, ob sich die Unfallzahlen im Nachgang zur Kontrollaktion ähnlich günstig entwickeln wie 2006. Damals waren in einem mehrjährigen Vergleich die mit Abstand niedrigsten Unfallzahlen zu verzeichnen.

    Vertiefende Presseauskünfte, Interviews und O-Töne können über die Pressestellen des PP Mittelfranken/der PD Dillingen oder POR Dreher (0911/2112-1510 bzw. 0173/8632763) eingeholt werden. / Peter Grimm

    Anlage: - 1 Ausarbeitung mit Detailsauswertungen und Kernaussagen - 2 Lichtbilder einer Kameraeinheit zur Geschwindigkeitsmessung

    Peter Grimm


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: