Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2469) Öffentlichkeitsfahndung nach Dämmerungswohnungseinbrüchen - Bildveröffentlichung

POL-MFR: (2469) Öffentlichkeitsfahndung nach               Dämmerungswohnungseinbrüchen  -                                Bildveröffentlichung
Abheber
Schwabach (ots) - Im Zusammenhang mit Dämmerungswohnungseinbrüchen im Bereich der Kripo Ingolstadt wird ein unbekannter Kontoabheber gesucht. Nach einem Einbruch in ein freistehendes Einfamilienhaus in der Nähe von Ingolstadt am 26. Oktober 2007 wurde am Geldausgabeautomat einer Ingolstädter Bank Bargeld abgehoben, der Abheber hierbei von der Überwachungskamera erfasst. Auch im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelfranken, hier speziell im Landkreis Erlangen-Höchstadt sowie im Landkreis Roth mehrten sich die Dämmerungswohnungseinbrüche seit Anfang Oktober. Derzeit sind 60 ähnlich gelagerte Fälle registriert, mit einem Entwendungsschaden von über 120.000 Euro. Da die Arbeitsweise im Bereich Ingolstadt sowie in Mittelfranken ähnlich ist - der oder die Täter gelangen über aufgebelte Fenster bzw. Terrassentüren in die Anwesen - kann nicht ausgeschlossen werden, dass der gesuchte Täter aus dem Bereich Ingolstadt auch für die Fälle in Mittelfranken verantwortlich zeichnet. Sachdienliche Hinweise zum unbekannten Abheber nimmt die Kripo in Ingolstadt unter Telefon 0841/9343321 oder der Kriminaldauerdienst in Nürnberg unter 0911/2112-3333 entgegen. Je schneller ein Einbruch bei der Polizei gemeldet wird, desto schneller können auch Fahndungsmaßnahmen nach den Einbrechern eingeleitet werden. Erfahrungsgemäß haben die Täter ihre Beute nur sehr kurze Zeit bei sich. Aus vorangegangenen Fällen ist bekannt, dass Diebesgut wie Schmuck bzw. Bargeld zügig an weitere Personen übergeben wird. Die örtliche Polizeidienststelle bzw. die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen sind gerne behilflich, wenn es darum geht, wie man sein Anwesen vor Einbrechern wirksam schützt. Peter Grimm/hu Anlage: 1 Bild ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: