Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2062) Schulschwänzer - was geht das die Flughafenpolizei an?

    Nürnberg (ots) - Am Dienstag, den 11. September 2007, war offiziell der erste Schultag nach den Sommerferien in Bayern - jedoch längst nicht für alle Schüler. Viele Familien verlängerten sich eigenmächtig die schönsten Tage des Jahres. Bei den grenzpolizeilichen Kontrollen durch die PI Nürnberg-Flughafen konnten an den Folgetagen fast 100 Familien festgestellt werden, die mit schulpflichtigen Kindern verspätet aus dem Urlaub zurückkehrten. Das betrifft Schüler aller Schularten und verschiedenster Nationalitäten.

    Noch am Sonntag, 16. September 2007, kamen Familien mit schulpflichtigen Kindern aus dem Urlaub zurück. Den Kontrollbeamten gegenüber versuchten sich die Verantwortlichen mit Ausreden zu rechtfertigen:

    - "Unser Kind ist beim Klassenlehrer/Rektor persönlich entschuldigt" - "Unser Kind wurde im Urlaub krank, wir mussten den Urlaub umbuchen" - "Ich bin selbst Lehrer - was geht das eigentlich die Polizei an?"

    Niemand konnte jedoch eine Bescheinigung oder ein Attest vorweisen. Bei der Überprüfung der Flugscheine wurde schnell klar, dass der Urlaub bereits seit Wochen, über den Schulbeginn hinaus, geplant und gebucht worden war.

    Alle Betroffenen wurden von den Polizeibeamten darüber belehrt, dass sie als Erziehungsberechtigte, nach dem Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen, dafür sorgen müssen, dass ihre minderjährigen Kinder regelmäßig den Unterricht besuchen. Ein Verstoß stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Die Polizei meldet die Feststellungen an das zuständige Schulamt, welches die weitere Verfolgung der Zuwiderhandlung veranlasst. Es drohen Erziehungsmaßnahmen und Bußgeld.

    Die Schulämter zeigten großes Interesse an den Mitteilungen der Polizei, denn es fehlen ihnen die Möglichkeiten, den Eltern das unerlaubte Fernbleiben der Kinder nachzuweisen.

    Die Ferien der Kinder selbst zu verlängern, stellt sicher keine Vorbildfunktion der Eltern dar.

    Peter Grösch/n


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: