Polizeiinspektion Lüneburg

POL-LG: ++ Wochenendpressemitteilung der PI Lüneburg/Lüchow-D./ Uelzen vom 09./10.07.16 ++

Lüneburg (ots) - Lüneburg:

Brände Am 09.07., gegen 02.45 Uhr, geriet in Lüneburg, Kolberger Straße, aus bislang unbekannter Ursache die in ein Wohnhaus integrierte Garage in Brand. Die Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Brandes verhindern, allerdings erlitten zwei junge Frauen Rauchgasverletzungen und kamen ins Klinikum. Der durch den Brand entstandenen Schaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

Durch dem Alarm eines Brandmelders wurden die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Sülbeck am 10.07., gegen 02.20 Uhr, auf einen Brand in einer derzeit nicht genutzten Wohnung aufmerksam. Nach den bisherigen Ermittlungen dürfte ein "heiß gelaufener" Lüfter eine Zwischendecke in Brand gesetzt haben, auch Teile des Dachstuhls wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Am 10.07., gegen 08.30 Uhr, brannte ein Raum in einem Sanitärgebäude auf einem Campingplatz in Amelinghausen aus, es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Nach den bisherigen Ermittlungen dürfte ursächlich ein technischer Defekt sein, da in dem Raum 2 Trockner in Betrieb waren.

Einbrüche, Diebstähle Am 09.07., gegen 00.15 Uhr, stiegen unbekannte Täter auf das Dach eines Supermarktes in Reppenstedt. Sie öffneten dann gewaltsam ein Fenster, konnten so in den Markt gelangen und mit einer unbekannten Menge Zigaretten flüchten.

Zwischen dem 02. und dem 09.07. versuchten unbekannte Täter vergeblich, in ein Einfamilienhaus in Adendorf, Reiherweg, einzubrechen. Es gelang ihnen aber nicht, die Eingangstür aufzuhebeln.

Kurz nach der Öffnung betrat ein Mann am 09.07., 09.30 Uhr, ein Geschäft in der Rackerstraße in Lüneburg. Er nutzte eine kurze Unaufmerksamkeit des Inhabers und entwendete eine Geldbörse mit Bargeld und Papieren. Der Täter soll ca. 60 Jahre alt und 1,80 m groß sein, er hatte einen auffällig dicken Bauch, 3-Tage-Bart und fast Glatze.

In der Nacht zum 09.07. wurden 3 Pkw in Lüneburg (Eichenkamp, Am Bargenturm, Heidkamp) aufgebrochen, die Täter erbeuteteten ein Navi, Bargeld und Papiere. In der Nacht zum 10.07. richteten unbekannte Täter erheblichen Schaden an, als sie auf dem Parkplatz Am Bargenturm 13 Pkw demolierten: Scheiben wurden eingeschlagen, Scheibenwischer und Spiegel abgebrochen, der Lack wurde zerkratzt und mit Graffiti versehen. Nach den bisherigen Erkenntnissen wurde nichts entwendet.

Häusliche Gewalt Am 10.07., kurz nach Mitternacht, kam ein Mann stark alkoholisiert (3,12 Prom.) zurück in sein Haus in Reppenstedt. Zunächst schubste er seine Schwiegermutter aus dem Haus, dann schlug er seiner Frau mehrfach ins Gesicht. Aufgrund seiner Agressivität wurde er zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen und für einige Tage aus der Wohnung verwiesen.

Verkehrsunfall Eine junge Frau benutzte entgegen der Beschilderung am 09.07., 16.45 Uhr, den linken Radweg der Bleckeder Landstraße in Lüneburg, um stadtauswärts zu radeln. Ihr kam ein Radfahrer entgegen, der der Falschfahrerin nicht mehr ausweichen konnte. Beide Radler wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt, die Frau kam mit dem RtW ins Klinikum.

Uelzen:

Schlägerei An einer Kneipe in der Gudesstraße, Uelzen, kam es am Morgen des Samstags gegen 04.29 Uhr zu einer Massenschlägerei. Verbale Streitigkeiten zwischen einer unbekannten Anzahl von Personen eskalierten, diese gingen plötzlich mit Fäusten aufeinander los. Es wurden auch Stehtische auf mehrere Personen geworfen. Die Polizei konnte die Streitenden durch Einsatz von Reizstoff trennen. Es wurden zwei Personen mit Rettungswagen in das Klinikum verbracht, mindestens zwei weitere konnten nach kurzer Behandlung vor Ort entlassen werden. Strafverfahren wurden eingeleitet.

Körperverletzung In den frühen Morgenstunden des Sonntag kam es in der Taubenstraße in Uelzen zu einer gefährlichen Körperverletzung. Ein bislang unbekannter Täter sprühte einer 16-Jährigen und einem 18-Jährigen gegen 02.30 Uhr unvermittelt Reizstoff ins Gesicht und trat anschließend auf den jungen Mann ein. Hinweise auf den Täter bitte an die Polizei Uelzen richten (0581-9300).

Betrug Erneut gelang es Betrügern, einen Landkreisbewohner um Geld zu prellen. Drei Polen boten einem Rentner in Soltendiek die Sanierung seiner Dachrinne an. Während der Arbeiten forderten sie dann plötzlich mehr Arbeitslohn als ursprünglich ausgehandelt, wohl in der Hoffnung, der Auftraggeber werde sich darauf angesichts einer ansonsten nicht abgeschlossenen Installation einlassen. Die Weigerung des Mannes, mehr zu bezahlen, hatte dann zur Folge, dass die "Handwerker" das Weite suchten und auf den Geprellten nun weitere Ausgaben zukommen, um die nicht mehr funktionstüchtige Dachrinne seines Hauses durch einen seriösen Fachbetrieb reparieren zu lassen. Die Polizei nimmt diesen Fall zum Anlass, nochmals vor dem Abschluss derartiger Haustürgeschäfte zu warnen; der Auftraggeber zahlt bei dieser Art von Geschäften eigentlich immer drauf.

Verkehrsstraftaten Am Freitagmittag kontrollierte die Polizei in Eimke einen 27-jährigen Kradfahrer. Es stellte sich heraus, dass das Krad weder zugelassen noch versichert war und der junge Mann auch keinen Führerschein zum Führen des Krades besaß. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Am Samstag gegen 14.30 Uhr geriet ein 17-Jähriger mit seinem Kleinkraftrad in Uelzen in eine Polizeikontrolle. Da das Krad keinen Versicherungsschutz besaß, wurde ein Strafverfahren gegen den Jugendlichen eingeleitet.

Einen 27-jährigen Kradfahrer, welcher ohne Fahrerlaubnis ein nicht zugelassenes Motorrad ohne Versicherungsschutz führte, stellte die Polizei am Samstag kurz vor Mitternacht in Uelzen fest. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Am Samstag gegen 20.40 Uhr fiel der Polizei in Wrestedt ein 52-jähriger Mofafahrer auf, der in Nettelkamp mit seinem Zweirad unterwegs war. Der Mann stand erheblich unter Alkoholeinfluss, ein erster Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,2 Promille. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren.

Verkehrsunfälle Leichte Verletzungen zog sich ein 47-jähriger Kradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Freitag gegen 13.30 Uhr zu. Im Uelzener Stadtgebiet (Gr.Liederner Straße) rutschte ein 27-jähriger Autofahrer beim Anfahren von der Kupplung ab. Sein Fahrzeug machte daraufhin einen Satz nach vorne und fuhr auf das ebenfalls gerade anfahrende Krad auf.

Leichte Verletzungen erlitt eine 41-jährige Kradfahrerin bei einem Verkehrsunfall am Samstag gegen 13.45 Uhr auf der Landesstraße 233 Nähe Bardenhagen. Nach dem Durchfahren einer Kurve kam ihr nach ihren Angaben ein Pkw entgegen, der zu weit auf ihrer Fahrbahn fuhr. Daraufhin wich sie nach links aus, um eine Kollision zu vermeiden und stürzte im Seitenraum. Die 20-jährige Pkw-Fahrerin hingegen gab an, die Kradfahrerin habe sich aus der Kurve heraustragen lassen und sei deshalb auf die Gegenfahrbahn geraten. Sie als Autofahrerin habe also der Kradfahrerin ausweichen müssen und nicht umgekehrt. Da vor Ort keine Spuren feststellbar waren, die auf die tatsächlichen Abläufe schließen ließen, leitete die Polizei zunächst gegen beide Unfallbeteiligte Verfahren ein.

Ein missglücktes Wendemanöver einer 54-jährigen Autofahrerin führte am Samstag gegen 14.40 Uhr zu einem Unfall mit einem leicht verletzten Kradfahrer. Die Frau übersah den 16-Jährigen beim Wiedereinfahren auf die Fahrbahn und erfasste die Fußraste des Leichtkraftrades. Der Jugendliche zog sich bei dem Unfall eine leichte Knieverletzung zu.

Verkehrsüberwachung Eine zweistündige Geschwindigkeitsüberwachung führte die Polizei am Freitagnachmittaag auf der Bundesstraße 71 bei Eimke durch. Ein 58-jähriger Kradfahrer war so schnell, dass ihn nun ein Fahrverbot erwartet. Insgesamt wurden sechs Bußgeldverfahren eingeleitet, ein Fahrer wurde mit einem Verwarngeld belegt.

Lüchow-Dannenberg:

Körperverletzung 09.07., 00.45 Uhr Lüchow, Konsul-Wester-Straße Im Eingangsbereich eines Gastronomiebetriebes kam es zwischen der bereits mehrfach wegen Körperverletzung in Erscheinung getretenen und stark alkoholisierten 19-jährigen Beschuldigten und einem 23-Jährigen zu einem Streit und in dessen Verlauf zu einer wechselseitigen Körperverletzung. Beide Personen zogen sich leichte Verletzungen zu.

Versuchter Einbruchdiebstahl 08.07., 23.45 Uhr Lüchow, Lange Straße Drei bis vier bisher unbekannte Täter gelangten in den rückwärtigen Bereich eines Imbisses. Hier warfen sie mit einem Betonstück ein Loch in die dopperverglaste Fensterscheibe eines Lagerraumes. Die Täter wurden im weiterem Verlauf bei der Tatausführung gestört, da Nachbarn aufmerksam wurden und die Polizei alarmierten. Die Täter konnten unerkannt flüchten.

Sachbeschädigung 08.07., 14.15 Uhr Hitzacker, Am Bahnhof 6 Ein 31-Jähriger zerschlug mit seinem Ellenbogen das Glas der Fahrplanvitrine auf dem Bahnhof in Hitzacker. Anschließend schlug er die Glasreste mit der Faust aus dem Rahmen, hierbei verletzte er sich und wurde durch RtW ins Krankenhaus nach Dannenberg verbracht.

Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis 08.07., 11.55 Uhr Lüchow, Lange Straße Ein 78-jähriger Mann aus der SG Lüchow wurde im Rahmen einer Verkehrskontrolle mit seinem PKW Mercedes angehalten und kontrolliert. Er gab an, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Die Weiterfahrt wurde untersagt, ein Strafverfahren wurde eingeleitet

Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis 08.07., 10.00 Uhr Lüchow, Salzwedeler Straße Ein 57-jähriger Mann aus Lüchow führte sein Kleinkraftrad JMSTAR im öffentlichen Verkehrsraum, ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Zudem entzog er sich durch Flucht der Verkehrskontrolle.

Verkehrsunfallflucht 08.07., 04.50 Uhr Dannenberg, Tripkau Der bisher unbekannte Führer eines Sattelzuges kam nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte einen Baum. Dabei wurden Anbauteile vom Sattelzug abgerissen und der Baum beschädigt. Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt fort, obwohl er vom Zeugen angesprochen wurde. Das Kennzeichen des Unfallflüchtigen konnte abgelesen werden.

Stoppelfeldbrand 09.07., 17.15 Uhr Ort: 29473 Göhrde, Metzingen Auf Grund eines technischen Defektes kam es unter dem Mähdrescher zu einer Brandentwicklung. Der Mähdrescher konnte noch wegfahren und somit ein Übergreifen der Flammen verhindert werden. Ca. 2000 qm Stoppelfeld brannten ab, es entstand aber kein Schaden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Einsatz- und Streifendienst
Tel.: 04131 / 8306 2215

Polizeipressestelle Lüneburg
Telefon: 04131 8306 23 24
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Lüneburg

Das könnte Sie auch interessieren: