Polizeiinspektion Lüneburg

POL-LG: ++ "statt kostenloser Taxifahrt - Strafverfahren!"++ mit dem Pkw Metalltor durchbrochen - Unfall auf TÜV-Gelände ++ Schlachtabfälle entsorgt ++ Frontalzusammenstoß - zwei Schwerverletzte ++

Lüneburg - mit dem Pkw Metalltor durchbrochen - Unfall auf TÜV-Gelände - leicht verletzt

Lüneburg (ots) - Presse - 05.07.2016 ++

Lüneburg

Lüneburg - mit dem Pkw Metalltor durchbrochen - Unfall auf TÜV-Gelände - leicht verletzt

Leichte Verletzungen erlitt ein 77 Jahre alter Fahrer eines Pkw Audi in den Morgenstunden des 05.07.16 auf dem Gelände des TÜV Nord in der Bessemer Straße. Der Mann wollte zur Überprüfungszwecken das modifizierte Fahrzeug (Umbau auf Handgas) gegen 09:00 Uhr zu einem Prüfstand bewegen. Dabei verlor der Mann die Kontrolle, durchbrach mit "Vollgas" ein massives Metalltor und kam in einem Graben zu stehen. Es entstand ein Sachschaden von mehr als 20.000 Euro. Die Ermittlungen zu den Unfallumständen dauern an. Verletzt wurde darüber hinaus niemand.

++ Unfallbilder unter www.polizeipresse.de ++

Lüneburg - "statt kostenloser Taxifahrt - Strafverfahren!"

Eine Strafverfahren wegen Missbrauch von Notrufen erwartet einen 18-jährigen Lüneburger nach einer "saublöden" Idee in den Nachtstunden zum 05.07.16. Der junge Mann war gegen 03:00 Uhr zu faul von der Innenstadt nach Hause zu gehen, so dass er auf die Idee kam den Notruf zu wählen. Dabei gab er "inkognito" an, dass er gerade einen stark betrunkenen Jugendlichen in der Große Bäckerstraße sehen würde, der nicht mehr wegefähig sei und ständig hinfalle. Dieses alles mit der Hoffnung, im Rahmen eines folgenden Polizei-/Rettungseinsatzes als diese Person nach Hause fahren zu lassen. Die alarmierten Beamten sowie eine weitere Streifenbesatzung, die sich schon während des Anrufs in der Lüneburger Innenstadt aufhielt, gingen dem 18-Jährigen nicht auf den Leim, konnten in der Folge sein Handy mit dem gewählten Notruf einsehen, brachten den Lüneburger nicht nach Hause und leiteten ein Strafverfahren ein. "Dumm gelaufen!"

Lüneburg - junge Männer überfallen 22-Jährigen in Wohnung ++ Polizei fahndet mit Phantombild ++ mit Messer gedroht & vermummt ++

Nach einem Überfall in einer Wohnung in der Lüneburger Innenstadt fahndet die Polizei jetzt mit einem Phantombild nach einem der Täter. In der Nacht vom 06. auf den 07.05.2016 wurde das 22-jährige Opfer an seiner Wohnung, Hinter der Saline, von fünf männlichen Personen aufgesucht. Unter dem Vorwand der Hilfsbedürftigkeit gelang es den Personen, das Opfer zum Öffnen der Wohnungstür zu bewegen und daraufhin das Opfer unter Vorhalt eines Messers in der eigenen Wohnung auszurauben. Erlangt wurden dabei einige hundert Euro Bargeld.

Im Nachgang konnte einer der Täter vom Opfer beschrieben werden. Die anderen Mittäter waren vermummt.

Beschreibung:

   - männlich,
   - Alter: 20 - 23 Jahre,
   - Größe: ca. 1.70 m,
   - Statur: muskulös,
   - Erscheinungsbild: eher gepflegt, asiatisch (vietnamesisch) 
     wirkend,
   - Haare: schwarz, ziemlich kurz, Bürstenschnitt,
   - Bart: keinen,
   - Sprache: deutsch,
   - Körperliche Merkmale: Schnittnarbe auf der linken Wange, 

Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215 bzw. 8306-2421, entgegen.

++ Phantombild eines der Täter ist unter www.polizeipresse.de abrufbar ++

Westergellersen - Handtasche aus Pkw gestohlen

Einen Handtasche stahlen Unbekannte im Verlauf des 03.07.16 aus einem auf dem Parkplatz des Turniergeländes in der Westergellerser Heide abgestellten Pkw VW Polo. In der Tasche befand sich u.a. ein Tablet, so dass ein Schaden von einigen hundert Euro entstand. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen.

Deutsch Evern - von der Fahrbahn abgekommen - gegen Baum geprallt - "geflüchtet"

Aus bisher noch ungeklärter Ursache verunfallte ein 27 Jahre alter Fahrer eines Pkw Kia in der Nacht zum 04.07.16 im Bereich eines Waldwegs zwischen Hohenbostel und Deutsch Evern. Der Pkw kam nach links vom Weg ab und prallte gegen einen Baum. Der Verursacher flüchtete in der Nacht von der Unfallstelle, konnte jedoch am Morgen ermittelt werden. Er hatte leichte Verletzungen erlitten. Es entstand ein Sachschaden von gut 1500 Euro.

Reinstorf, OT. Sülbeck - ... die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei in den Nachmittags- und Abendstunden des 04.07.16 auf der Landesstraße 221 und später auf der Bundesstraße 195. Dabei waren diverse Fahrer zu schnell unterwegs. Der Tagesschnellste wurde mit 119 km/h bei erlaubten 80 km/h gemessen.

Lüneburg - ... die Polizei kontrolliert

In den Nachmittagsstunden des 04.07.16 kontrollierte die Polizei in der Lüneburger Innenstadt - Fußgängerzone. Dabei ahndeten die Beamten insgesamt elf Verstöße, u.a. Befahren FuZo durch Radfahrer und Sondernutzung Pkw.

Lüchow-Dannenberg

Karwitz, OT. Pudripp - Schlachtabfälle entsorgt - Geldbörse mit Ausweisen dabei verloren - Verursacher ermittelt

Wegen Verstoß gegen das Kreislaufwirtschaftgesetz aufgrund illegaler Entsorgung von Schlachtabfällen ermittelt die Polizei gegen einen 37-Jährigen aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg. Ein Spaziergängerin hatte die Schlachtabfälle eines Wildschweines in den Morgenstunden des 03.07. am Straßenrand im Bereich eines Gemeindewegs zwischen der Bundesstraße 191 und Alt Pudripp entdeckt. Der Hund der Frau war in den Morgenstunden im Nahbereich der Schlachtabfälle verstorben. Den alarmierten Polizeibeamten war es dieses mal möglich den Verursacher zu ermitteln, da dieser in dem Abfallhaufen sein Portemonee samt Ausweisen verloren hatte. Er wurde aufgesucht und gestand die Abfallentsorgung ein. Parallel übergaben die Beamten dem Mann sein schon mit Madenwürmern "befallenes" Portemonee und setzten den Landkreis Lüchow-Dannenberg über den Vorfall in Kenntnis. Ein Zusammenhang zwischen dem Tod des Hundes und den entsorgten Schlachtabfällen ist derzeit unwahrscheinlich.

Lüchow - Polizei kontrolliert motorisierte Zweiradfahrer

Im Verlauf des Nachmittags- und Abend des 04.07.16 kontrollierte die Polizei verstärkt junge motorisierte Zweiradfahrer im Lüchower Stadtgebiet. Die jungen Männer im Alter zwischen 16 und 22 Jahren waren durch unnützes Hin-und-Herfahren, Lärmbelästigungen und "Wheelis" aufgefallen, so dass die Beamten Präsenz zeigten, die jungen Männer kontrollierte und verkehrserzieherische Gespräche führte.

Uelzen

Jelmstorf/Addensdorf - Frontalzusammenstoß - zwei Schwerverletzte - Rettungshubschrauber im Einsatz

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es in den Mittagsstunden des 05.07.16 auf dem Ortsverbindungsweg Addensdorf - Jelmstorf. Ein 39 Jahre alte Fahrer eines Pkw Audi hatte gegen 12:20 Uhr einen unübersichtlichen Kurvenbereich "geschnitten" und prallte dadurch frontal mit einem entgegenkommenden Pkw Ford einer 60-Jährigen zusammen. Beide Fahrzeugführer erlitten schwere Verletzungen, so dass neben zwei Rettungswagen auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam. Es entstand ein Sachschaden von gut 15.000 Euro.

++ Unfallbild unter www.polizeipresse.de ++

Uelzen - leicht verletzt nach Vorfahrtsverstoß

Zu einem Zusammenstoß zweier Pkw kam es in den Nachmittagsstunden des 04.07.16 auf der Kreisstraße 3. Eine 71 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Daihatsu hatte gegen 14:20 Uhr die Vorfahrt einer 20-jährigen Fahrerin eines Pkw BMW missachtet. Die Seniorin erlitt Kopfverletzungen. Es entstand ein Sachschaden von gut 9000 Euro.

Uelzen - ohne entsprechende Fahrerlaubnis

Den Fahrer eines Kleinkraftrades Honda stoppte die Polizei in den Abendstunden des 04.07.16 im Bereich des Radwegs an der Landesstraße 250. Bei der Kontrolle gegen 19:20 Uhr stellte sich heraus, dass der 45-Jährige keine entsprechende Fahrerlaubnis für Kleinkraftrad besaß. Ihn erwartet ein entsprechendes Strafverfahren.

Suderburg/Uelzen - ... die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei in den Mittagsstunden des 04.07.16 im Dreilinger Weg in Bahnsen. Dabei waren insgesamt acht Fahrer zu schnell unterwegs. Schnellster war ein 73 Jahre alter Pkw-Fahrer mit 76 km/h.

In der Nordallee kontrollierte die Polizei in den Nachmittagsstunden des 04.07.16 den Verkehr. Dabei ahndeten die Beamten insgesamt sechs Gurt- und Handyverstöße.

Bad Bevensen - Kran bleibt auf Bundesstraße 4 liegen

Für Verkehrsbehinderungen sorgte im Verlauf des 05.07.16 ein aufgrund eines Defektes auf dem Mehrzweckstreifen liegengebliebener Kranwagen. Die Behinderungen dauerten von 10:00 Uhr bis in die späten Nachmittagsstunden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: kai.richter@polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Lüneburg

Das könnte Sie auch interessieren: