Polizeiinspektion Lüneburg

POL-LG: ++ erneuter Fund einer Fliegerbombe ++ Entschärfung in den heutigen Abendstunden ++ Evakuierungsmaßnahmen im Radius von 500 Metern (vermutlich ab ca. 19:00 Uhr) erforderlich ++

Lüneburg (ots) - ++ erneuter Fund einer Fliegerbombe ++ Entschärfung in den heutigen Abendstunden ++ Evakuierungsmaßnahmen im Radius von 500 Metern (vermutlich ab ca. 19:00 Uhr) erforderlich ++ Polizei, Feuerwehr und Hansestadt im Einsatz ++

Hansestadt Lüneburg

Eine weitere Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg stellten Arbeiter bei Sondierungsarbeiten im Bereich des Baugebiets Wittenberger Bahn in den Morgenstunden des 14.03.14 fest. Die Polizei sperrte in der Folge den Fundort ab und alarmierte Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes. Aktuell stimmen der Kampfmittelbeseitigungsdienst, Polizei, Feuerwehr und Hansestadt Lüneburg wieder die erforderlichen Maßnahmen ab. Bei dem Sprengkörper handelt sich vermutlich wieder um eine Amerikanische, mit Aufschlagzünder versehene 150 lps (65 kg) Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg, die in den heutigen Abendstunden noch vor Ort entschärft werden soll.

Der Auffindeort liegt im weiteren Bereich der Fundstellen der Fliegerbomben der letzten Tage. Auch die Größe des Sprengkörper entspricht der Fliegerbombe vom 05. und 10.03. (siehe Pressemitteilung v. 05./06.03. und 10.03.14). Die Einsatzkräfte bereiten derzeit Sperr- und Evakuierungsmaßnahmen für die Entschärfung (im 500 m-Radius) vor. Die Evakuierungs- und Sperrbereiche im 500 m-Radius werden vermutlich nicht identisch, jedoch ähnlich mit denen der letzten Bombenräumung sein. Weitere Informationen und eine Karte des Evakuierungsbereichs folgen in Kürze.

Diese Maßnahmen sind nach derzeitigen Planungen für die Abendstunden des heutigen Tages ab ca. 19:00 Uhr geplant. Neben den Hauptverkehrsadern Friedrich-Ebert-Brücke und Willy-Brandt-Straße wird für die eigentliche Entschärfung auch die Bahnverkehr Lüneburg - Uelzen durch eine Sperrung betroffen sein.

... weitere Informationen folgen in Kürze.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/29-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: kai.richter@polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Lüneburg

Das könnte Sie auch interessieren: