Polizeiinspektion Lüneburg

POL-LG: ++ Einschleichdiebe erbeuten Bargeld und Schmuckschatulle - als Monteure ausgegeben ++ Fahndung mit Hunden und Hubschrauber ++

Lüneburg (ots) - Melbeck - Einschleichdiebe erbeuten Bargeld und Schmuckschatulle - als Monteure ausgegeben

Mit mehreren Streifenwagen, Polizeihunden und einem Polizeihubschrauber fahndete die Polizei in den Mittagsstunden des 10.02.14 nach zwei Einschleichdiebe. Die Männer hatten sich gegen 12:00 Uhr bei dem Wohnhaus einer Seniorin in der Ebstorfer Straße als Monteure ausgegeben. Die südosteuropäisch wirkenden jungen Männer mit Monteurskleidung gelangten ins Gebäude und erbeuteten einigen hundert Euro Bargeld sowie eine Schmuckschatulle, die sie später unweit des Tatortes wegwarfen. Eine Polizeistreife konnte noch einen der Täter auf der Flucht sehen, die Männer entkam jedoch trotz des schnellen Einsatzes mehrerer Streifenwagen, Polizeihunden und eines Polizeihubschraubers.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

   - männlich
   - ca. 25 bzw. 30 Jahre alt
   - ca. 180 cm groß
   - südosteuropäisches Aussehen
   - schlank bzw. dicklich
   - Bekleidung: jeweils einheitliche dunkelgraue Monteurskleidung, 
     einer mit Basecap 

Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-29-2215, entgegen.

Einfache Tricks gegen Trickdiebe - die Polizei rät:

Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung!

Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch.

Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an.

Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

Überlegen Sie bei angeblicher hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür (Beispiel: Bitte um Schreibzeug oder um ein Glas Wasser): Woher sollte der Nachbar die Besucher wirklich kennen? Warum wenden sich die Besucher im Notfall nicht an eine Apotheke, eine Gaststätte oder ein Geschäft, sondern an eine (abgelegene) Privatwohnung?

Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das Angebot, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte (Schreibzeug, Glas Wasser etc.) hinauszureichen, und halten Sie dabei die Tür geschlossen.

Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig (nach Druck, Foto und Stempel). Sorgen Sie dazu für gute Beleuchtung und benutzen Sie, wenn nötig, eine Sehhilfe.

Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an. Suchen Sie dazu die Telefonnummer selbst heraus und ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu.

Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind.

Nehmen Sie nichts für Nachbarn ohne deren Ankündigung oder Auftrag entgegen.

Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/29-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: kai.richter@polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/



Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Lüneburg

Das könnte Sie auch interessieren: