Polizeiinspektion Stade

POL-STD: Verkehrssicherheitstag 2016 auch im Landkreis Stade - Aktion der Polizei zum Thema "Ablenkung im Straßenverkehr"

Flyer zur Aktion

Stade (ots) - Die Sicherheit im Straßenverkehr in Niedersachsen steht am Samstag, 18. Juni 2016, erneut im Mittelpunkt bei der Polizei und ihren Kooperationspartnern. Gemeinsam präsentieren sie beim diesjährigen 5. landesweiten Verkehrssicherheitstag den Bürgerinnen und Bürger eine Vielzahl an Themen rund um die Sicherheit in der Mobilität.

Der landesweite Verkehrssicherheitstag ist fester Bestandteil der niedersächsischen Verkehrssicherheitsinitiative (VSI) 2020. In dem Zusammenhang verfolgen die verschiedenen Kooperationspartnern der Verkehrssicherheitsarbeit gemeinsam das Ziel, das schwere Unfallgeschehen in Niedersachsen nachhaltig zu verringern. Ausgehend von den Werten aus 2010 sollen bis zum Jahr 2020 mehr als ein Drittel weniger Verkehrstote und Schwerverletzte auf Niedersachsens Straßen zu verzeichnen sein. 481 Menschen waren 2010 auf Niedersachsens Straßen tödlich verunglückt, 2015 verzeichnete die Polizei 457 Todesopfer im Verkehr.

Bereits am Vortag, am heutigen Freitag, den 17.Juni wird deshalb auf den Straßen des Landkreises Stade bereits eine Aktion zum Thema "Ablenkung im Straßenverkehr" stattfinden. Verkehrssicherheitsberater, Polizeihauptkommissar Thomas Mehnen wird zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verfügungseinheit der Polizeiinspektion Stade unterwegs sein und neben entsprechenden Verkehrskontrollen auch präventiv Infomaterial zu dem Thema an die Autofahrerinnen und Autofahrer verteilen.

Thomas Mehnen weißt in der Aktion darauf hin, dass bereits eine Sekunde Ablenkung genügt, um bei 50 km/h 14 Meter im Blindflug unterwegs zu sein. Es ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen, dass viele Autofahrer am Steuer durch das Lesen und Tippen von Textnachrichten auf dem Smartphone abgelenkt sind. Zu diesem Ergebnis kommt aktuell eine noch unveröffentlichte Studie der Technischen Universität Braunschweig. Weiterhin wird davon gesprochen, dass in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern eine alarmierend hohe Rate von Tippern während der Fahrt unterwegs ist.

Folgende Regeln und Konsequenzen gelten - so PHK Mehnen - derzeit im Straßenverkehr:

Telefonieren im Auto -> verboten! Ausnahme: wenn der Wagen steht und der Motor ausgeschaltet ist oder eine Freisprecheinrichtung genutzt wird, egal ob Bluetooth-Headset oder eine fest installierte Lösung. Die Bedienung des Telefons muss allerdings beim Starten des Motors beendet sein!

Handy als Navi -> verboten! Nur wenn der Wagen steht und der Motor aus ist, dürfen Autofahrer das Ziel eingeben und die Route starten.

Uhrzeit ablesen -> verboten! Wer im Auto während der Fahrt zum Handy greift, riskiert ein Bußgeld, auch wenn er nicht telefoniert oder eine SMS / WhatsApp-Nachricht o.ä. schreibt.

Wegdrücken von Anrufen -> verboten!

Handy weiterreichen -> erlaubt! Wird das klingelnde Handy an den Beifahrer / die Beifahrerin weiter gereicht, verstößt man, solange kein Blick auf das Display erfolgt, nicht gegen das Handyverbot am Steuer

Konsequenzen für PKW-Fahrer sind pro Verstoß: 60 Euro Bußgeld und ein Punkt in das VZR in Flensburg, für Radfahrer: 25 Euro

Verkehrskontrollen und Präventionsaktionen von Polizei und Landkreis zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf den Straßen im Landkreis Stade werden auch in Zukunft dazu beitragen, dass die Unfallzahlen mit verletzten und sogar getöteten Verkehrsteilnehmern verringert werden können. Sie werden in unregelmäßigen Abständen fortgesetzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
4 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stade

Das könnte Sie auch interessieren: