Polizeiinspektion Harburg

POL-WL: Flucht vor der Polizei - Zeugen gesucht ++ Neu Wulmstorf - Tresor entwendet ++ Buchholz - PKW gestohlen ++ Und weitere Meldungen

Marschacht (ots) - Flucht vor der Polizei - Zeugen gesucht

Am Mittwoch, gegen 18:30 Uhr, bemerkten Beamte auf der Elbbrücke der B404 einen PKW, der in Richtung Süden fahrend stark beschleunigte, als der Fahrer den Streifenwagen erkannte. Die Beamten, denen das Fahrzeug und der Fahrzeugführer aus einem Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis bekannt vorkamen, wollten den Wagen für eine Verkehrskontrolle anhalten. Der Fahrer missachtete die Stopp-Zeichen der Polizei und fuhr mit hoher Geschwindigkeit die Bundesstraße entlang. Dabei überholte er mehrfach andere Fahrzeuge trotz Gegenverkehrs.

In Rönne verließ der Wagen die Bundesstraße und fuhr auf einem Wirtschaftsweg parallel zur Bundesstraße Richtung Eichholz weiter. Auch hier kam es mehrfach zu gefährlichen Situationen für Radfahrer und Fußgänger. Im weiteren Verlauf prallte der Mann schließlich mit seinem Wagen auf einen Wall aus abgeschnittenen Ästen. Der Fahrer seine Flucht zu Fuß fort.

Trotz zahlreicher Polizeikräfte, die zu einer Fahndung in den Bereich entsandt wurden, gelang es dem Mann zu entkommen. Das Fahrzeug wurde von der Polizei sichergestellt. Die Beamten, die den 47-Jährigen Mann auf der Flucht erkannt haben, leiteten ein neues Strafverfahren ein wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. Zusätzlich wird auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Zeugen und möglicherweise ebenfalls durch die Fahrweise des 47-Jährigen gefährdete Verkehrsteilnehmer, sich unter der Telefonnummer 04171/7960 zu melden.

Neu Wulmstorf - Tresor entwendet

In der Nacht zum Mittwoch, in der Zeit zwischen 18:30 Uhr und 9:00 Uhr, sind Diebe in ein Einzelhandelsgeschäft an der Bahnhofstraße eingebrochen. Die Täter hebelten eine Tür auf und verschafften sich so Zutritt zu dem Gebäude. Hierdurch suchten sie mehrere Räume und brachen ein Wertgelass aus der Verankerung. Mit dem Tresorwürfel machten sie sich aus dem Staub. Wie hoch der gesamte Schaden ist, steht noch nicht fest.

Buchholz - PKW gestohlen

Auf dem Parkplatzgelände neben dem Parkhaus an der Rütgersstraße haben Unbekannte am Mittwoch einen schwarzen Audi A5 Spotback gestohlen. Der Wagen war gegen 7:15 Uhr dort abgestellt worden. Als der Eigentümer gegen 18:00 Uhr zurückkehrte, war der PKW nicht mehr da. Das Kennzeichen des Wagens lautet HH-PC 244. Der Wert des Fahrzeugs wird auf rund 21.000 EUR geschätzt. Hinweise nimmt der Zentrale Kriminaldienst unter der Telefonnummer 04181/2850 entgegen.

Neu Wulmstorf - Widerstand wegen nicht angelegtem Sicherheitsgurt

Am Mittwoch, gegen 10:15 Uhr, bemerkten zwei Beamtinnen in der Liliencronstraße einen mit zwei Personen besetzten PKW. Die Beifahrerin war nicht angeschnallt. Der Wagen wurde daraufhin angehalten. Als die Polizistinnen der 72-jährigen die Verkehrsordnungswidrigkeit vorwerfen, unterbrach sie sofort der 67-jährige Fahrer und erklärt den Beamtinnen, dass sie gar keine Befugnisse hätten, weil er deutscher Reichsbürger sei und kein deutscher Bundesbürger. Für ihn gälten die Gesetze daher nicht.

Auf die Frage nach den Personalien der 72-Jährigen gab diese an, keinen Ausweis dabei zu haben und ihren Namen auch nicht nennen zu wollen. Noch im Gespräch wollte die Frau die Beifahrertür zuschlagen. Als eine Polizistin die Tür festhielt, schlug die Frau die Tür erneut zu und verletzte die Beamtin leicht am Arm. Erst als die Beamtinnen androhten, die Frau zu Identitätsfeststellung mit zur Dienststelle zu nehmen, nannte ihr Lebensgefährte die Personalien. Zuvor hatte die Frau ihrerseits einen falschen Herkunftsort angegeben. Die Überprüfung der Daten bestätigte die Angaben des Mannes. Neben der Verkehrsordnungswidrigkeit wegen des nicht angelegten Sicherheitsgurtes wurde auch wegen der Angabe falscher Personalien ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Außerdem wird jetzt strafrechtlich wegen Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte gegen die Frau ermittelt.

Rosengarten/BAB 1 - Jeder zehnte Fahrer war zu schnell

Auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen, im Bereich des Buchholzer Dreiecks, haben Beamte der Verfügungseinheit am Mittwochnachmittag die gefahrene Geschwindigkeit überwacht. Auf dem Streckenabschnitt gilt Tempo 80 km/h. In der Zeit zwischen 13 und 17:30 Uhr wurden insgesamt 5142 Fahrzeuge gemessen. 559 von ihnen waren mit mehr als 105 km/h unterwegs. 40 Fahrer werden sich auf ein Fahrverbot einstellen müssen. Den traurigen Spitzenwert von 166 km/h erreichte ein Fahrer aus dem Bereich Villingen-Schwenningen. Ihn erwarten ein mehrmonatiges Fahrverbot sowie ein Bußgeld.

Bereits in der letzten Woche erwischten die Beamten einen rücksichtslosen Fahrer, der im Baustellenbereich der A 39 (hier gilt ebenfalls 80 km/h) unterwegs war. Der Fahrer des BMW überholte das Videomessfahrzeug der Polizei so rasant, dass die Beamten sofort eine Messung starteten und dem Fahrzeug folgten. Hieraus ergab sich ein vorwerfbarer Wert von 151 km/h. Den Hamburger erwartet nun ein dreimonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld von 1200 EUR.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg
Polizeihauptkommissar
Jan Krüger
Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150
Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19
E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de
www.pi-wl.polizei-nds.de



Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Harburg

Das könnte Sie auch interessieren: