Landespolizeiamt

POL-SH: 300 Euro fehlten nach Angeltour

Kiel (ots) - Heiligenhafen - Nach einer mehrtägigen Angeltour fehlte einem Angler aus Lingen sein Portemonnaie mit 300,- Euro. Eine Gruppe von vierzehn Petri-Jüngern aus dem Emsland traf sich für ein Wochenende auf einem Heiligenhafener Sportangelkutter. Gemeinsam wollte man ein Wochenende an Bord verbringen und dem Angelsport nachgehen. Als am Ende der Tour wieder der Heimathafen angelaufen wurde, stellte ein 26-jähriger, aus Lingen stammender Sportangler fest, dass sein Portemonnaie mit seinen Papieren und 300,- Euro fehlte. Der Volksmund sagt: "Auf See und vor Gericht ist man in Gottes Hand." Doch dies sah der Kapitän des Sportangelkutters nicht ganz so und ließ kurzerhand alle Mann antreten. Ein Schuldiger konnte nicht gefunden werden und so wurde demokratisch abgestimmt, ob die Polizei gerufen werden soll. Mehrheitlich entschied man sich dagegen. Schließlich stand noch eine lange, gemeinsame Rückreise nach Niedersachsen bevor. Erst später wandte sich der Geschädigte an die Polizei und zeigte den Vorfall an. Dessen Bearbeitung hat nun die Wasserschutzpolizei in Heiligenhafen übernommen. Auch für den Kapitän des Sportangelkutters blieb diese Wochenendtour nicht ohne Folgen. Statt der zugelassenen zwölf Fahrgäste, hatte er bei sich an Bord vierzehn Gäste untergebracht. Wegen der Überschreitung der Fahrgastzahl ist gegen ihn ein Verfahren eingeleitet worden.

Grundsätzliches über die Aufgaben der Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein Aufgrund der speziellen geographischen Lage des Landes Schleswig-Holstein zwischen Nord- und Ostsee ist das Aufgabengebiet der Wasserschutzpolizei besonders vielfältig. Neben den polizeitypischen Aufgaben, wie Verhütung und Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, ist die Wasserschutzpolizei für die Sicherstellung des schifffahrtspolizeilichen Vollzugs zuständig. Insbesondere der Umweltschutz, die Gefahrenabwehr für die Gewässer, die Überwachung der Einhaltung von nationalen, supranationalen und internationalen Vorschriften zum Schutz der Meere und die Überwachung der Sicherheit der Berufs- und Sportschifffahrt gehören zu den Aufgaben der Wasserschutzpolizei. Zentrale Aufgaben bestehen darüber hinaus in der Fischereiaufsicht im schleswig-holsteinischen Küstenmeer, Ermittlungseinsätzen bei Schiffsunfällen, der Gewährleistung der Hafensicherheit in Bezug auf den Umschlag gefährlicher Güter und in der polizeilichen Begleitung maritimer Sportveranstaltungen wie der Kieler- und der Travemünder Woche mit ihren zahlreichen Segelwettkämpfen. Aber auch die Terrorabwehr in den Häfen Schleswig-Holsteins stellt ein wesentliches wasserschutzpolizeiliches Aufgabenfeld dar - die WSP ist kompetenter Ansprechpartner auf den Wasserstraßen Schleswig-Holsteins. Weitere Informationen zur Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein finden Sie unter https://www.polizei.schleswig-holstein.de

Rückfragen bitte an:

Landespolizeiamt Schleswig-Holstein
Thorsten Bahr
Telefon: 04362 / 50 64 80
E-Mail: heiligenhafen.wsprv@polizei.landsh.de
Original-Content von: Landespolizeiamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landespolizeiamt

Das könnte Sie auch interessieren: