Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen

LKA-NRW: Einsatz gegen organisierte Rauschgiftkriminalität - mehrere hochrangige Mitglieder von Hells Angels Chartern festgenommen

Düsseldorf (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Köln und des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen:

Gestern (17.02.2014) wurden insgesamt 22 Wohnungen und Geschäftsräume in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durch Ermittler des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen (LKA NRW) in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Köln (StA Köln) durchsucht. Seit über einem Jahr wird gegen den 47-jährigen deutschen Hauptbeschuldigten, der Mitglied des Hells Angels Charters "Southeast" in Weert / NL ist, und weitere 13 Mittäter wegen des Verdachts des internationalen bandenmäßigen Rauschgift-handels ermittelt.

Betroffen von den gestrigen Maßnahmen waren auch Mitglieder des Hells Angels Charters "Southeast" in Weert und des Hells Angels Charters "Boppard".

In Thüringen wurden zwei Wohnungen und ein Clubheim der Hells Angels in Erfurt (Thüringen) durchsucht.

In den Niederlanden (NL) wurden ebenfalls fünf Wohnungen durchsucht, davon waren der Präsident des Hells Angels Charters "Limburg" sowie das Clubheim des Hells Angels Charters "Southeast" im niederländischen Weert betroffen.

Ursprung des Verfahrens war ein Rauschgifttransport von 20 Kilogramm Heroin, der 2012 an der türkisch-griechischen Grenze entdeckt und angehalten wurde. Erkenntnisse aus dieser Sicherstellung in Griechenland führten zu dem hier Hauptbeschuldigten. Die Beschuldigten stehen im Verdacht, als Mitglieder verschiedener Hells Angels Charter arbeitsteilig international organisierten Rauschgifthandel von den Niederlanden nach Deutschland betrieben zu haben.

Bei den Durchsuchungen in Deutschland wurden vier scharfe Handfeuerwaffen, ein Repetiergewehr mit Schalldämpfer, 150.000 Euro Bargeld sowie 300 Gramm Cannabis und 200 Gramm verschiedener Drogen sichergestellt. In den Niederlanden wurden 2,5 Kilogramm Marihuana, 44 Gramm Kokain, 33 Gramm Amphetamine und etwa 30.000 Euro Bargeld sichergestellt.

Da noch nicht alle Auswertungen abgeschlossen sind, können weitere Angaben zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gemacht werden.

Der Hauptbeschuldigte wird heute in Absprache mit der StA Köln dem Haftrichter vorgeführt.

Rückfragen bitte an:
Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen
Pressestelle
Völklinger Straße 49
40221 Düsseldorf
Telefon: 0211 / 939-7330,-7331
Fax: 0211 / 939-7339
E-Mail: pressestelle.lka@polizei.nrw.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen

Das könnte Sie auch interessieren: