Polizei Lahn-Dill

POL-LDK: Falscher Polizist erleichtert Rentnerin
Polizei warnt vor Betrügern

Dillenburg (ots) -

   --- 

Wetzlar: Gestern Mittag (14.01.2014) erschlich sich ein falscher Polizeibeamter Zutritt zu der Wohnung einer 96-Jährigen. Hierbei erbeutete der Unbekannte mehrere tausend Euro Bargeld.

Immer wieder versuchen sich Betrüger Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen, um dann ihre Opfer über den Tisch zu ziehen. Ganz besonders häufig haben es die Täter an den Haustüren auf Senioren abgesehen, die sich in ihren vier Wänden vermeintlich sicher fühlen. Ziel dieser ungebeteten Gäste ist es, in die Wohnung gebeten zu werden, denn dort sind in der Regel weder Zeugen noch andere Personen zu erwarten, die ihre Pläne durchkreuzen könnten. Der durch sie verursachte Schaden ist oft nicht wieder auszugleichen.

Einem Betrüger sieht man seine schlechten Absichten in den seltensten Fällen an. Um ans Ziel zu gelangen, überraschen die Täter immer wieder durch außerordentlichen Ideenreichtum. Die Täter treten in ganz unterschiedlichen Rollen auf: Mal als seriös gekleideter Geschäftsmann, mal werden sie als Handwerker in Arbeitskleidung, als Hilfsbedürftiger oder sogar als angebliche Amtsperson vorstellig.

So auch in dem aktuellen Fall, den die Kriminalpolizei in Wetzlar derzeit bearbeitet. Hier gab sich der Gauner als Polizist aus.

Gegen 12.00 Uhr klingelte es an einer Wohnungstür in der Moritz-Budge-Straße. Der etwa 40 Jahre alte Mann gab sich als Polizist aus und zeigte seinen "Dienstausweis" vor. Er sei vorbei gekommen, da der vor ca. einem Jahr gestohlene Ausweis des Opfers gefunden worden sei. Nachdem die Dame ihn in die Wohnung gelassen hatte, ließ er sich jedoch plötzlich ihr Bargeld zeigen. Hierbei lenkte er die betagte Frau geschickt ab und steckte unbemerkt mehrere tausend Euro ein. Kurz darauf verließ der Polizeibeamte wieder die Wohnung.

Zum Schutz vor Betrügern an der Haustür gibt die Polizei folgende Tipps:

   - Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den 
     Türspion oder durchs Fenster genauer an.
   - Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.
   - Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie 
     Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine 
     Vertrauensperson anwesend ist.
   - Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen 
     Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.
   - Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis 
     und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel.
   - Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde 
     an. Suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus.
   - Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst 
     bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt 
     worden sind. 

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de oder www.polizei.hessen.de sowie den Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Ihrer Nähe - im Lahn-Dill-Kreis unter Tel.: 02771/907-122.

Guido Rehr, Pressesprecher

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=56920 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hindenburgstr. 21
35683 Dillenburg
Tel.: 02771/907 120
Fax: 02771/907 129

E-Mail: poea-ld.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizei Lahn-Dill, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Lahn-Dill

Das könnte Sie auch interessieren: