Polizei Wolfsburg

POL-WOB: Polizei und Jägerschaft warnen vor steigenden Wildunfällen

Wolfsburg (ots) - Wolfsburg-Helmstedt, 27.07.16

"Noch bis Mitte August ist mit einem verstärkten Unfallaufkommen mit Rehwild zu rechnen", so Verkehrsexperte Norbert Vetter von der Polizei Wolfsburg-Helmstedt. Gemeinsam mit der Jägerschaft raten wir daher im Wolfsburger Stadtgebiet und im gesamten Landkreis Helmstedt zu erhöhter Aufmerksamkeit, da sich die Rehe zurzeit in der Paarungszeit befinden. Bis Ende Juni verzeichneten wir alleine im Stadtgebiet bereits 116 Wildunfälle insgesamt, erläutert der Polizeihauptkommissar weiter. In der Fläche des Landkreises Helmstedt registrierte die Polizei mit 269 Unfällen mit Wild deutlich mehr Karambolagen mit einem Gesamtschaden, der sich schnell im sechstelligen Bereich wiederfindet. Im Stadtgebiet sind die Strecken der L 290 bei Vorsfelde, die K 28 zwischen Fallersleben und der K 114 und die K 31 von Velstove in Richtung Warmenau betroffen. Im Landkreis Helmstedt ereigneten sich Wildunfälle häufig auf B 1, Magdeburger-Warte bis zur Landesgrenze, der B 244 zwischen Helmstedt und Mariental, auf der L 290 zwischen Königslutter und Ochsendorf und auf der B 244 zwischen Helmstedt und Buschhaus.

Wildexperten wissen, dass bei steigenden Temperaturen auch das heimische Rehwild immer aktiver wird. Mitte Juli beginnt die Paarungszeit oder Blattzeit beim Rehwild. Die Rehböcke werden durch die paarungsbereiten weiblichen Wildstücke in den Bann der Gefühle versetzt. Nicht selten quert dann mitunter ein Reh urplötzlich die Straße - oft auch am helllichten Tag. Vetter ruft daher gerade in den besonders betroffenen Gebieten zu erhöhter Aufmerksamkeit auf. Besonders groß ist die Gefahr an unübersichtlichen Straßenabschnitten entlang von Wäldern und Feldern. Rehwild besitzt jedoch eine enorme ökologische Anpassungsfähigkeit und kommt auch in Ortsrandlagen mit geringem Bewuchs vor. Deshalb bittet die Jägerschaft alle Autofahrer, in den kommenden Wochen besonders auf Wildwarnschilder zu achten und Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten.

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg
Thomas Figge
Telefon: +49 (0)5361 4646 204
E-Mail: pressestelle (at) pi-wob.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizei Wolfsburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Wolfsburg

Das könnte Sie auch interessieren: