Polizei Salzgitter

POL-SZ: Pressemeldung des Polizeikommissariats Peine vom 19. Februar 2016 - Unfallkommission überprüfte weitere Unfallschwerpunkte

Peine (ots) - Wie bereits schon einmal berichtet, war die Peiner Unfallkommission, bestehend aus Mitarbeitern der niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr - Wolfenbüttel, der Straßenmeisterei Ilsede, der Stadt Peine, des Landkreises Peine und der Polizei Peine, in der zweiten Februarwoche in Stadt Peine und Landkreis Peine unterwegs, um Unfallschwerpunkte in Augenschein zu nehmen und diese ggf. durch Maßnahmen zu entschärfen.

Über einen Unfallschwerpunkt in der Stadt Peine, die Einmündung Celler Straße / Werderstraße, ist bereits in der Meldung am 11.02. 2016 berichtet worden.

Als ein weiterer Schwerpunkt erwies sich in der Gemarkung Vechelde die Bundesstraße 1 Einmündung zur L 475 (vom Europaplatz kommend). In den Jahren 2013 - 2015 ereigneten sich insgesamt 15 Verkehrsunfälle mit 3 schwer verletzten und 14 leicht verletzten Personen. Auffällig an diesem Einmündungsbereich sind die Vorfahrtsunfälle mit vielen verletzten Personen sowie die Auffahrunfälle. Als problematisch wird hier auch der kurze freie Rechtsabbieger von der B 1 in Richtung Vechelde gesehen, da das abbiegende Fahrzeug die Sicht auf die dahinter weiter geradeaus fahrenden Fahrzeuge verdeckt, so dass es zu Fehleinschätzungen - auch hinsichtlich der Geschwindigkeit - durch den auf die B 1 auffahrenden Verkehrsteilnehmer, kommt. Als erste Maßnahme wurde bereits aufgrund des Unfalls vom 17.06.2014 mit 2 schwer und 6 leicht verletzten Personen, zeitnah am 23.07.2014 das VZ 206 (STOP) aufgestellt und eine Haltelinie markiert, um hierdurch den Schwerpunkt zu entschärfen. Als weitere Maßnahmen wird ein Seitenradarmessgerätes zur Ermittlung der Geschwindigkeit installiert und das Verkehrszeichen 206 wird nochmal versetzt. Auch wurde bereit eine Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt, bei dem 846 Fahrzeuge gemessen wurden. Hierbei wurden 40 Verkehrsteilnehmer mit nicht zulässiger Geschwindigkeit gemessen. 35 Fahrzeugführer überschritten die Geschwindigkeit bis zu 15 km/h und 5 waren mit Überschreitungen bis zu 30 km/h gemessen worden.

Ebenfalls als ein Schwerpunkt wurde in der Gemarkung Peine die Kreuzung an der B 65 / B 444 (sog. Feuerwehrkreuzung) in Augenschein genommen. Hier ereigneten sich in den Jahren 2013 - 2015 insgesamt 24 Verkehrsunfälle mit 1 schwer und 7 leicht verletzten Personen. Hier ist die Kommission übereingekommen, eine neue Lichtsignalanlage in naher Zukunft zu installieren.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Salzgitter
Polizeikommissariat Peine
Peter Rathai
Telefon: 05171/999-222
E-Mail: peter.rathai@polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de
Original-Content von: Polizei Salzgitter, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Polizei Salzgitter

Das könnte Sie auch interessieren: