Polizei Paderborn

POL-PB: Betrügerin gab sich als Staatsanwältin aus

Paderborn (ots) - (mb) Im letzten Moment hat ein Mitarbeiter eines Internetshops verhindert, dass eine Senioren mehrere tausend Euro an eine Betrügerbande verliert. Am Telefon hatte sich eine unbekannte Frau als Staatsanwältin ausgegeben und dem Opfer Schulden aus Preisausschreiben und Gewinnspielen vorgegaukelt.

Am Dienstag ging bei der 84-jährigen Frau aus dem Hochsauerlandkreis ein Telefonat ein. Die fremde Anruferin gab an, Staatsanwältin zu sein. Sie gaukelte der Seniorin vor, dass eine Akte gegen sie vorliegen würde, in der es um fast 20.000 Euro Schulden ginge. Diese hätten sich durch die Teilnahme der Seniorin an Gewinnspielen angehäuft und sollten nun eingeklagt werden. Geschickt führte die Betrügerin das Gespräch weiter und zog die Sauerländerin "ins Vertrauen". Es gäbe ein Sonderkonto für solche Fälle und man wolle verschuldeten Leuten helfen. Wenn die Seniorin eine gewisse Summe - es ging um mehrere tausend Euro - einzahle, so sei die Sache erledigt. In weiteren Telefonaten wurde die Strategie der Betrügerin fortgesetzt. Sie bekam sogar raus, welchen Rechtsanwalt die Seniorin in der Sache kontaktiert hatte. Dieses Wissen nutzte die Anruferin, um ihr Opfer vollends zu überzeugen und das jetzt erforderliche Prozedere zu erklären. So fuhr die 84-Jährige tatsächlich zu ihrer Hausbank und hob die geforderte Summe ab. Laut Anweisung der "Staatsanwältin" sollte die Überweisung über zwei verschiedene Systeme eingezahlt werden. Dazu musste die Seniorin nach Paderborn fahren. Sie hatte konkrete Handlungsanweisungen und zahlte den ersten Teilbetrag in einer Bankfiliale ein. Das Geld ging per Western Union Geldtransfer auf das türkische Konto eines Mannes aus Izmir. In der Bank wurde die Überweisung der 84-Jährigen ohne jeden Kommentar angenommen. Die zweite Überweisung sollte über das Geldtransfersystem Moneygram laufen. Dazu musste die Seniorin in ein Internet- und Anrufshop in die Riemekestraße. Als der Mitarbeiter das Anliegen der Frau hörte und das türkische Empfängerkonto genannt wurde, witterte er den Betrug und zog die Polizei hinzu. Die bekannte Masche des Trickbetrugs fiel den Beamten sofort auf. Schnell fuhren die Polizisten mit der Sauerländerin zu der Bankfiliale und ließen die dort getätigte Überweisung stoppen. Das Opfer bekam das eingezahlte Geld sofort zurück.

Die Polizei warnt erneut vor Betrügern am Telefon. Es muss nicht die Masche mit dem Staatsanwalt sein. Die Legenden der Betrügerbanden sind breit gefächert. Wer sein Geld nicht an Betrüger verlieren möchte, sollte diesen Rat immer beherzigen: Überweisen oder transferieren Sie niemals Geld an Personen die sie nicht persönlich kennen.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:


Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Paderborn

Das könnte Sie auch interessieren: