Polizei Paderborn

POL-PB: Bande von tanzenden Handydieben dingfest - Vorsicht am Wochenende

Paderborn (ots) - (mb) Fünf junge Männer stehen im Verdacht in den letzen Wochen Passanten und Gäste von Paderborner Innenstadtlokalen bestohlen zu haben. Das nordafrikanische Quintett hatte es nachts meistens "fröhlich tanzend" auf Handys und Portmonees abgesehen, schreckte aber auch vor Gewalt nicht zurück.

An den letzten Wochenenden kam es in der Innenstadt zu zahlreichen Handy- Diebstählen. Opfer waren die nächtlichen Besucher verschiedener Innenstadtlokale. In vielen Fällen berichteten die Geschädigten, von einer Gruppe dunkelhäutiger Männer "umtanzt" worden zu sein. Anschließend waren die Handys aus der Kleidung verschwunden. Auch in abgelegten unbeaufsichtigten Jacken hatten Diebe nach Handys gesucht und einige Telefone entwendet.

Bereits am vorletzten Wochenende erwischte eine Polizeistreife am frühen Samstagmorgen einen 21-jährigen Marokkaner aus Winterberg. Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen fanden die Polizisten drei Handys in der Unterhose des Mannes. Im Laufe der Woche konnten die Telefone drei einzelnen Diebstählen zugeordnet werden. Die Opfer hatten sich allesamt in Gaststätten aufgehalten.

Am letzten Wochenende fiel der Marokkaner abermals in der Nacht zu Samstag auf. Mit ihm vier weitere Landsleute im Alter von 17 bis 29 Jahren. Die Truppe hatte am Westerntor einen jungen Mann "fröhlich umtanzt" und dabei dessen Geldbörse aus der Hosentasche gezogen. Das Opfer hatte den Diebstahl bemerkt und sofort die Verfolgung der Bande aufgenommen. Die Männer konnten zunächst entwischen. Die Geldbörse hatten sie auf der Flucht weggeworfen. Aus dem Portmonee fehlte das Geld. Wenig später "schlug" ein mutmaßliches Bandenmitglied an der Königstraße zu. Eine 29-jährige Frau hatte auf dem Gehweg gestanden und plötzlich bemerkt, wie jemand in ihre Jackentasche griff und ihr Handy stehlen wollte. Als die Frau das Telefon festhielt, schlug ihr der Täter ins Gesicht und flüchtete ohne Beute. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Noch während der Anzeigenaufnahme am Tatort erkannte die Geschädigte den Dieb wieder, als er von Polizisten abgeführt wurde. Nach weiteren Diebstählen in der Nacht und Zeugenhinweisen hatten Polizeibeamte das Quintett in der Zentralstation gestellt und festgenommen. Die Bande hatte Handys im Paderquellgebiet "gebunkert". Einer der Tatverdächtigen führte die Polizisten zum Versteck. Hier konnte auch ein Handy aufgefunden werden, dessen Besitzer den Diebstahl noch nicht bemerkt hatte. Ein bei den Tatverdächtigen aufgefundenes Handy war einem Kneipengast aus der abgelegten Jacke gestohlen worden.

Die fünf festgenommenen Männer aus Brakel, Winterberg und Geseke wurden ins Polizeigewahrsam gebracht. Gegen die Tatverdächtigen wird bereits wegen ähnlicher Delikte ermittelt. Am Samstag kamen sie nach ihren Vernehmungen wieder auf freien Fuß. Gegen sie läuft jetzt ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Bandendiebstahls und in mindestens einem Fall wegen eines versuchten Raubdelikts.

Die Polizei warnt vor dieser Masche des nächtlichen Trickdiebstahls in der Innenstadt. Das Kriminalitätsphänomen beobachtet die Polizei besonders in Großstädten, wo ähnliche Banden seit einigen Jahren aktiv sind. Fröhlich und ausgelassen nähern sich die aus Südeuropa oder Nordafrika stammenden Täter tanzend ihren meistens alkoholisierten Opfern. Sie erwecken den Anschein, gemeinsam Spaß zu haben und zu feiern. Bei "zufälligen" Körperkontakten greifen Sie unbemerkt zu und ziehen Geldbörsen oder Handys ihrer Opfer aus deren Taschen. Nicht selten schwappt die gespielte fröhliche Stimmung der Täter in Aggression um, sollte das Opfer die Beute zurückhalten wollen. Ebenso beliebt bei den Tätern sind unbeaufsichtigte Jacken in Gaststätten. Meistens werden die Taten dann erst bemerkt, wenn die Diebe bereits das Lokal verlassen haben.

Lassen sie keine Wertsachen in den Taschen zurück, wenn Sie Ihre Jacke in einem Lokal ablegen oder an eine Garderobe hängen, rät die Polizei. Seien Sie außerdem auf der Hut, wenn sich Ihnen Fremde nähern, die in Feierlaune direkten Körperkontakt suchen. Dann sind ihre Wertsachen auch in den Hosentaschen nicht mehr sicher.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:


Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Paderborn

Das könnte Sie auch interessieren: