Polizei Paderborn

POL-PB: Schlägerei endet lebensgefährlich

Paderborn (ots) - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Paderborn, des Polizeipräsidiums Bielefeld und der Kreispolizeibehörde Paderborn

(mb) Am frühen Samstagmorgen flüchteten zwei Männer (34/38) nach einer tätlichen Auseinandersetzung aus der Zentralstation und ließen ein bewusstloses Opfer zurück. Die Polizei setzte eine Mordkommission ein und konnte die mutmaßlichen Täter schnell identifizieren. Das Opfer (38) schwebt in Lebensgefahr.

Am Samstagmorgen, gegen 03.40 Uhr, meldeten Zeugen eine Schlägerei im Busbahnhof. Zwei Männer gingen gewaltsam gegen einen anderen Mann vor. Das Opfer brach schließlich bewusstlos zusammen. Während zwei Zeugen dem Verletzten erste Hilfe leisteten, alarmierte ein anderer Polizei und Rettungsdienst. Die beiden Tatverdächtigen flüchteten über die Rolltreppe auf den Königsplatz. Der Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo innere Kopfverletzungen diagnostiziert wurden.

Da ein versuchtes Tötungsdelikt mit zwei flüchtigen Tätern nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde am Morgen eine Mordkommission unter der Leitung des Polizeipräsidium Bielefeld eingesetzt. Der Tatort musste über mehrere Stunden für die Spurensuche abgesperrt werden.

Das Opfer wurde am Samstagmorgen in eine Klinik nach Göttingen verlegt. Aufgrund der Schlägerei hatte der Mann vermutlich keine schwerwiegenden Verletzungen erlitten. Wegen einer Vorerkrankung des 38-jährigen war es jedoch zu Gehirnblutungen gekommen. Laut erster Erkenntnisse der Ärzte besteht akute Lebensgefahr.

Im Laufe des Samstags konnten beide Tatverdächtige anhand vorliegenden Filmmaterials aus den Überwachungskameras identifiziert werden. Ein 34-Jähriger wurde vorläufig festgenommen. Er räumte seine Beteiligung an der Schlägerei ein und kam nach seiner Vernehmung wieder auf freien Fuß.

Aufgrund der Ermittlungsergebnisse geht die Staatsanwaltschaft derzeit nicht mehr von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:


Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Paderborn

Das könnte Sie auch interessieren: