Polizeidirektion Itzehoe

POL-IZ: 140312.1 Kreis Steinburg: Kriminalität auf dem tiefsten Stand seit zehn Jahren

Kiel (ots) - Die Zahl der bekannt gewordenen Straftaten im Kreis Steinburg ist im Jahr 2013 erfreulicherweise erneut leicht gesunken. Im Vergleich zu 2012 erfolgte ein Rückgang um 1,7 Prozent, der damit geringer als der des Landes (5,6 Prozent) ist. Der Kreis rangiert in der Betrachtung der regionalen Verteilung innerhalb Schleswig-Holsteins mit 8.452 bekannt gewordenen Straftaten im Mittelfeld und besitzt einen Anteil von 4,2 Prozent an der Gesamtkriminalität.

Mit den Zahlen zeigte der Behördenleiter Norbert Trabs sich zufrieden und lobte insbesondere die um 6,8 Prozent gewachsene Aufklärungsquote, die sich mit insgesamt 52,9 Prozent über dem Landesdurchschnitt von 50,5 Prozent befindet. Diese Entwicklung ist umso erfreulicher, da die umfassende Neuorganisation der Polizeidirektion Itzehoe offensichtlich eher positiv als negativ zu Buche schlägt. Herr Trabs wies jedoch darauf hin, dass die gute Entwicklung der Fallzahlen keine Arbeitsreduzierung für die Polizei im Kreis Steinburg bedeutet. Denn außerhalb des täglichen Reaktionsdienstes leisteten die Beamten im vergangenen Jahr zahlreiche Einsatzstunden bei spontan zu bewältigenden Einsatzlagen, aber auch bei planbaren Events wie dem Wacken Open Air, dem Marner Karneval und der Albersdorfer Pfingstfete. Des Weiteren steigen die Anforderungen an die Sachbearbeitung der Kriminal- und Schutzpolizei stetig mit immer komplexer werdenden und mehr und mehr Spezialwissen voraussetzenden Ermittlungsverfahren sowie den zunehmenden Ansprüchen der Gerichte an die Beweisführung.

Diebstahlsdelikte machen erneut den größten Anteil an den bekannt gewordenen Straftaten aus. Sie umfassen mit 42,7 Prozent knapp die Hälfte der registrierten Fälle. Während die Zahlen im Bereich des schweren und des einfachen Diebstahls im Vergleich zum Vorjahr um 461 Fälle auf 3.605 zurückgegangen sind, ist die Zahl der Wohnungseinbruchsdiebstähle um 2,5 Prozent von 322 auf 330 leicht gestiegen. Die Fallzahlen beim Ladendiebstahl liegen mit 339 Fällen auf nahezu identischem Niveau wie 2012. Die Fahrraddiebstähle bewegen sich im Bereich der normalen jährlichen Schwankungen, sie schlagen mit 557 Taten zu Buche und erfuhren damit ein Minus von 11,4 Prozent. Im Bereich der Rohheitsdelikte werden mit 1.012 Fällen 63 weniger als 2012 notiert - seit 2007 setzt sich der Abwärtstrend damit stetig fort. Die Anzahl der Raubtaten stieg um 17 Fälle auf insgesamt 69 an. Seit der Festnahme eines Täters im Herbst zeichnet sich in diesem Deliktsbereich jedoch wieder eine Entspannung ab. 742 Körperverletzungen gelangten der Polizei zur Kenntnis, 83 weniger als im vergangenen Jahr.

Ein recht drastischer Anstieg erfolgte im Bereich der Vermögens- und Fälschungsdelikte um 435 Taten auf 1.824. Den Hauptanteil daran hat der Betrug. In 64 Prozent war das Internet das Tatmittel, was sicherlich eine Vision für die Zukunft zulässt.

2013 wurden 2.885 Tatverdächtige ermittelt, 66 davon (23,1 Prozent) waren jünger als 21 Jahre. Jugendtypische Taten sind Raubdelikte, Sachbeschädigungen, Diebstahl und Körperverletzungen. Im Kreis Steinburg gingen knapp 50 Prozent der Raubtaten auf das Konto von Menschen unter 21 Jahren.

Damit wird, so der Itzehoer Polizeichef, neben dem Einbruchdiebstahl aus Wohnungen die Bekämpfung der Jugendkriminalität ein weiterer Schwerpunkt der polizeilichen Aufgabenwahrnehmung bleiben. An den rückläufigen Zahlen der jungen Tatverdächtigen zeigt sich, dass die Arbeit der Ermittlungsgruppe Jugend bei der Kriminalpolizeistelle Itzehoe durchaus Früchte trägt. Um rund 30 Personen, die als jugendliche Intensivtäter gelten, kümmern sich die Beamten gesondert, um schnelle und abgestimmte Reaktionen von Justiz, Polizei und Jugendhilfe zu ermöglichen.

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 ist ab sofort als Gesamtwerk im Internet abrufbar.

https://www.polizei.schleswig-holstein.de/internet/DE/Organisation/PDItzehoe/pditzehoe_node.html

Merle Neufeld

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe
Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010
Mobil: +49 (0) 171 337 53 56
E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Itzehoe

Das könnte Sie auch interessieren: