BPOL-HRO: Nachtrag zu Pressemitteilung Hauptbahnhof Rostock komplett gesperrt

Rostock (ots) - Nach Angaben eines Bahnreisenden kamen am gestrigen Tag um 14:55 Uhr derzeit unbekannte Personen mit dem RE 13010 auf Gleis 3 am Hauptbahnhof in Rostock an und begaben sich anschließend zur Weiterfahrt auf Bahnsteig 7, Abschnitt 7 B. Nach Ausfahrt des RE 4312 um 15:07 Uhr in Richtung Hamburg verblieben ihre beiden Gepäckstücke auf dem Bahnsteig. Da eine Gefährdung nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde der Hauptbahnhof gesperrt und der Munitionsbergungsdienst hinzugezogen. Die Koffer wurden zunächst geröntgt. Dabei konnte bei einem Gepäckstück eine Gefährdung ausgeschlossen werden. Der zweite Koffer musste durch den Munitionsbergungsdienst kontrolliert aufgesprengt werden. Auch hier konnten keine Anzeichen einer Sprengvorrichtung oder Attrappe festgestellt werden- Beide Koffer beinhalteten Kleidungsstücke, die jedoch keinen weiteren Hinweis auf den oder die Eigentümer gaben. Im Zuge der Maßnahme kam es zu 19 Zugausfällen und 35 Teilausfällen. 41 Züge hatten insgesamt eine Verspätung von 1.803 Minuten. 2 Züge mussten umgeleitet werden Zurzeit geht die Bundespolizei nicht von einer Straftat aus. Die Ermittlungen zur Feststellung eines oder mehrerer Eigentümer dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
i. V. Claudia Scheit
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: