Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: S-Bahn beschossen

Rostock (ots) - Am gestrigen Tag gegen 23:30 Uhr erhielt die Bundespolizeiinspektion Rostock durch in der S-Bahn mitfahrende Mitarbeiter der DB Konzernsicherheit die Mitteilung, dass die S-Bahn 33519 auf der Strecke von Warnemünde nach Rostock zwischen den Haltepunkten Marienehe und Bramow von außen angegriffen wurde. Nach Ankunft der S-Bahn am Hauptbahnhof Rostock wurde durch die Beamten der Bundespolizeiinspektion Rostock festgestellt, dass vier Doppelglasscheiben äußerlich beschädigt wurden. Erste Ermittlungen anhand der Einschlagspuren ergaben, dass es sich hierbei offensichtlich um einen Beschuss der S-Bahn mit einer derzeit unbekannten Waffenart handelte. Wobei die abgeschossenen Projektile die Scheiben nicht durchdringen konnten und nur die äußere Verglasung zerstörten. Personen wurden nicht verletzt. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer sachdienliche Hinweise zu auffälligen Personen, die sich am 12.05.2015 im Zeitraum von 22:30 Uhr bis 23:30 Uhr in diesem Bereich aufgehalten haben, machen kann oder die Tat beobachten konnte, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei zu melden. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefonnummer: 0381/2083-111 entgegen. Hinweise können auch jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei, Tel.: 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: