Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Ohne Ausweispapiere und Aufenthaltstitel unterwegs

Rostock-Seehafen (ots) - Insgesamt konnten am gestrigen Montag durch die Bundespolizei im Seehafen Rostock sechs Personen ohne jegliche Ausweispapiere oder mit zeitlich abgelaufenen Aufenthaltstitel, festgestellt werden.

Gegen Mittag wurden drei somalische Staatsangehörige in einem internationalen Fernreisebus bei der Ausreise nach Dänemark durch die Beamten der Bundespolizei kontrolliert. Bei der Kontrolle legten alle drei Männer (18,19 und 22 Jahre) einen italienischen Fremdenpass vor. Schnell konnten die Beamten erkennen, dass es sich bei diesen Dokumenten um Totalfälschungen handelte. Daraufhin wurden die Personen wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und Aufenthalt sowie der Urkundenfälschung mit zur Dienststelle genommen. Hier äußerten sie, dass sie über Äthiopien, dem Sudan, Libyen nach Italien gelangt sind. Dort haben sie für jeweils 1.000 Euro die gefälschten Pässe bekommen und reisten weiter in Richtung Skandinavien. Nach Beendigung der Sachverhaltsaufnahme äußerten alle drei Personen ein Schutzersuchen und wurden an die zentrale Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Horst / Nostorf weitergeleitet.

Ebenfalls mit einem internationalen Fernreisebus reisten gegen 04:00 Uhr zwei russische Staatsangehörige aus Dänemark kommend ein.

Hier konnten die Beamten feststellen, dass es sich bei den beiden Personen um einen 36-jährigen Vater mit seiner 14-jährigen Tochter handelte. Der Vater konnte den Beamten zwar einen gültigen Aufenthaltstitel nachweisen, war aber nicht im Besitz eines Reisedokumentes. Für seine Tochter konnten keinerlei Reisepapiere vorgelegt werden. Die beiden Personen wurden aufgefordert sich bei ihrer zuständigen Ausländerbehörde zu melden.

Als weiterer Insasse in diesem Bus befand sich ein Staatsangehöriger aus Kamerun (37 Jahre), der bei der Kontrolle den Beamten einen gültigen Reisepass und einen dänischen Aufenthaltstitel vorlegte, welcher bereits seit längerem zeitlich abgelaufen war. Nach Fertigung der Strafanzeige wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise, wurde auch dieser aufgefordert sich unverzüglich bei seiner zuständigen Behörde zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: