Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Dreister Fahrgast

Ludwigslust/Schwerin (ots) - Am gestrigen Mittwoch, gegen 22:00 Uhr, erhielten die Beamten des Bundespolizeirevieres Schwerin durch die Zugbegleiterin des ICE 1720 die Mitteilung, dass sich im Zug eine männliche Person befinden soll, die offensichtlich alkoholisiert ist, Reisende belästigt und nicht im Besitz einer Bahnfahrkarte ist. Eine Nachlöse konnte die Person nicht zahlen und wurde daraufhin am Bahnhof Ludwigslust von der Weiterfahrt ausgeschlossen. Bei der männlichen Person handelte es sich um einen 41-jährigen afghanischen Staatsangehörigen, bei dem ein Atemalkoholwert von 1,01 Promille ermittelt werden konnte. Keine zwei Stunden später wurde das Bundespolizeirevier Schwerin erneut alarmiert. Diesmal teilte die Zugbegleiterin der OE 79483 von Ludwigslust nach Schwerin mit, dass sich im Zug eine männliche Person ohne Fahrschein befindet und die Nachlöse nicht beibringen kann. Wieder nahmen die Beamten der Bundespolizei die Person in Empfang - diesmal am Hbf. Schwerin - und mussten feststellen, dass es sich hierbei um die gleiche Person handelte, die bereits in Ludwigslust auffällig geworden war. Neben einem Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen muss sich die Person darüber hinaus auch wegen einer strafbaren Handlung wegen des Verstoßes gegen seine räumliche Beschränkung verantworten, da die Beamten ermitteln konnten, dass der Aufenthalt des afghanischen Staatsangehörigen auf den Freistaat Sachsen beschränkt wurde und er gegen diese Auflage schon mehrfach verstoßen hat.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: