Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Körperverletzung mit 2,49 Promille Atemalkoholwert

Wismar (ots) - Am Samstag um 17:30 Uhr wurde die Bundespolizei durch die Kollegen der Landespolizei informiert, dass auf dem Bahnhof Wismar zwei männliche Personen eine körperliche Auseinandersetzung haben. Beim Eintreffen der Bundespolizisten wurde ein Mann durch einen anderen Mann festgehalten und der Bundespolizei übergeben. Bereits in einem Regionalexpress auf der Fahrt nach Wismar hat eine angetrunkene männliche Person grundlos einen anderen Mann anpöbelte und körperlich mehrfach angegriffen. Auf dem Bahnhof in Wismar begab sich die männliche Person in ein Bistro und nahm weitere alkoholische Getränke zu sich. Der andere Reisende, der sich noch auf dem Bahnhof aufhielt, wurde erneut angepöbelt und grundlos körperlich angegriffen. Der Mann wehrte sich, brachte die Person zu Boden. Bei der angetrunkenen Person handelte es sich um einen 28jährigen Mann, der zu diesem Zeitpunkt stark unter Alkoholeinfluss stand und extrem aggressiv reagierte. Zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen wurde der 28Jährige in Gewahrsam genommen. Da der Mann sich den Weisungen der Beamten widersetzte und auch hier massiv um sich schlug, mussten ihm Handfesseln angelegt werden. Erst eine Stunde später war ein "Pusten" bei der Polizei möglich. Das Gerät zeigte 2,49 Promille Atemalkoholwert an. Auf Grund der starken Trunkenheit und der hohen Aggressivität blieb der Mann zur Ausnüchterung im polizeilichen Gewahrsam. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurden aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecherin
Erika Krause-Schöne
Telefon: 0381/20 83 103 o. Mobil: 0170/767 1329
Fax: 0381/20 02 055
E-Mail: erika.krause-schoene@polizei.bund.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.



Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: