Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Hindernisbereitung im Gleis

BPOL-HRO: Hindernisbereitung im Gleis
ca. 30 kg schwere Stein auf dem Schienenkopf

Steinhausen-Neuburg: (ots) - Am gestrigen Abend (10.02.2014) gegen 19:50 Uhr wurde durch einen Lokführer der Ostsee-Recknitz-Bahn mitgeteilt, dass der Zug auf der Fahrt von Wismar nach Rostock, Höhe Steinhausen-Neuburg, auf dem Gleiskopf liegende Steine überfahren hat. Die eingesetzten Beamten konnten bei der Absuche in dem genannten Streckenabschnitt auf einem Schienenstrang Steinmehl von mehreren aufgelegten Steinen feststellen. Weiterhin entdeckten die Beamten gegen 20:50 Uhr einen ca. 30 kg schweren Betonblock, der auf einem Schienenkopf auflag. Der Betonblock wurde rechtzeitig aus dem Gleisbereich geräumt. Hierdurch konnte ein Aufprall mit dem nur ca. 500 m herannahenden Regionalexpress aus Richtung Rostock verhindert werden. Zwei Personen liefen augenscheinlich bei Eintreffen der Beamten weg und konnten auch in der Umgebung nicht mehr festgestellt werden. Zur Absuche nach den mutmaßlichen tatverdächtigen Personen wurde eine weitere Streife sowie ein Hubschrauber der Bundespolizei, leider ergebnislos, eingesetzt. Bei dieser Tat handelt es sich nicht mehr um einen "dummen Jungenstreich", sondern um eine schwere Straftat. Durch solche Hindernisbereitungen im Gleisbereich können Züge entgleisen und Personen in den Zügen verletzt werden. Weiterhin kann hierdurch ein hoher Sachschaden entstehen. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Die Bundespolizei sucht Zeugen zu dieser Hindernisbereitung:

Hinweise zu dieser Straftat nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon: 0381 / 2083 - 111 oder - 112 entgegen. Darüber hinaus können Hinweise jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei Tel. 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecherin
Erika Krause-Schöne
Telefon: 0381/20 83 103 o. Mobil: 0170/767 1329
Fax: 0381/20 02 055
E-Mail: erika.krause-schoene@polizei.bund.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: