BPOL-FL: Immer noch "Abkürzer" über Bahngleise- Zug muss Schnellbremsung einleiten

Meldorf (ots) - Nachdem in der letzten Woche Lokführer Personen gesichtet hatten, die über die Gleise liefen, um den abfahrbereiten Zug zu erreichen, ist es jetzt erneut zu lebensgefährlichen Situationen im Bahnhof Meldorf gekommen.

Anfang der Woche war ein junger Mann direkt hinter einemZug über die Bahngleise gelaufen. Und gestern Mittag musste der Lokführer einer Nord-Ostsee-Bahn sogar eine Schnellbremsung einleiten, da ein Mann mit einem Basecap direkt vor seinem Zug die Gleise überquerte. Der Zug fuhr 140 km/h. Durch die Schnellbremsung wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Offensichtlich sind sich die Personen nicht im Klaren, in welche Lebensgefahr sie sich und auch andere Bahnreisenden bringen.

Die Bundespolizei appelliert eindringlich an diese Personen: Nutzen Sie den vorgeschriebenen Weg durch den Fußgängertunnel und laufen Sie nicht über die Bahngleise.

Die Bundespolizei wird auch in nächster Zeit den Bahnhof Meldorf überwachen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: