BPOL-FL: Steine auf Bahngleise gelegt - Jungen wurden ermittelt

Hattstedt (ots) - Nachdem am Sonntag Unbekannte Steine auf die Bahngleise in Hattstedt gelegt hatten, initiierte die Bundespolizei einen Zeugenaufruf. Gesucht wurden zwei Jungen, die von einem Lokführer an dem Bahnübergang gesehen wurden. Der Zeugenaufruf war erfolgreich: Es konnten zwei 13-jährige Jungen ermittelt werden.

Der Präventionsbeauftragte der Flensburger Bundespolizei suchte noch gestern Abend die Jungen auf. Sie sagten aus, die Steine nicht auf die Gleise gelegt sondern Diese von den Gleisen geholt zu haben. Auch dieses ist lebensgefährlich, da die Bahnschranken schon geschlossen waren und eine Zugdurchfahrt unmittelbar bevorstand.

Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule in Hattstedt werden aufgrund dieses Vorfalls von einem Bundespolizisten auf die Gefahren im Bahnbereich hingewiesen.

Die Bundespolizei nimmt solche Vorfälle sehr ernst und weist in diesem Zusammenhang erneut auf die Gefahren im Bahnbereich hin. Sollten Gegenstände auf durchfahrende Züge geworfen werden, so können durch die Schnellbremsung des Zuges auch Reisende verletzt werden. Überfährt ein Zug Steine die auf die Gleise gelegt werden, so könnten die scharfkantigen Splitter Menschen verletzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: