BPOL-FL: Fußgänger überqueren Bahnübergang trotz sich senkender Schranken - Gemeinsame Präventionsaktion von Landes- und Bundespolizei

Glückstadt (ots) - Seit einigen Wochen kommt es nach Angaben von Lokführern immer wieder zu lebensgefährlichem Fehlverhalten von Fußgängern am Bahnübergang in Glückstadt. Die Passanten ignorieren das Rotlicht und überqueren trotz sich senkender Bahnschranken noch schnell den Bahnübergang. Zudem soll es vereinzelt zu Gleisüberschreitungen im Bereich des Bahnhofs gekommen sein.

Um die Betroffenen auf ihr lebensgefährliches und keinesfalls vorbildhaftes Verhalten hinzuweisen, haben Beamte der Landes- und Bundespolizei heute Morgen in einer gemeinsamen Präventionsaktion den Bahnübergang Itzehoer Straße und den angrenzenden Bahnbereich überwacht.

Vermutlich weil die Polizisten uniformiert dort präsent waren, kam es lediglich zu einer Missachtung des Rotlichts. Ein junges Mädchen lief noch über den Bahnübergang, wurde aber von den Beamten sofort zur Rede gestellt. Sie gab an, ihren Zug noch erreichen zu wollen. Die Beamten belehrten sie über die Lebensgefahr, in die sie sich begeben hatte. Die 15-Jährige zeigte sich einsichtig und wurde mündlich verwarnt.

Nur durch die Anwesenheit von fünf Beamten der Landes- und Bundespolizei brachen einige Fußgänger ihr ordnungswidriges Vorhaben ab. Ohne die Augen der Polizisten wären sie sicherlich trotz sich schließender Schranken über den Bahnübergang gelaufen.

Künftig werden weitere Überwachungsmaßnahmen an dem Bahnübergang in Glückstadt stattfinden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: