BPOL-FL: Aus dänischem Gefängnis in deutsche Haft

Harrislee (ots) - Gestern Mittag wurde ein rumänischer Mann von der dänischen Polizei an die Bundespolizei übergeben, nachdem er 30 Tage in einem dänischen Gefängnis verbracht hatte.

Die Bundespolizisten stellten dann bei der fahndungsmäßigen Überprüfung fest, dass gegen den Mann noch ein Haftbefehl bestand. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen (Baden-Württemberg) suchte den 35-Jährigen per Untersuchungshaftbefehl.

Ihm wird vorgeworfen, im Jahr 2012 in mehreren Fällen Kunden eines Einkaufsmarktes das Portemonnaie entwendet zu haben und mit deren Scheckkarte Geld abgehoben zu haben. Es entstand ein Gesamtschaden von 2900,- Euro.

Das zuständige Amtsgericht Heidenheim erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen Haftbefehl wegen schwerem Bandendiebstahl und gewerbsmäßigem Computerbetrug.

Er wurde nach richterlicher Vorführung in die Justizvollzugsanstalt Flensburg eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: