Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Iraker äußert Asylbegehren - Haftbefehl lag vor

Flensburg (ots) - Gestern Mittag gegen 12.30 Uhr wurden Beamte der Bundespolizei im Flensburger Bahnhof von einem Mann angesprochen, der ein Asylbegehren vorbrachte.

Nichts Ungewöhnliches: Aber der Mann war ausweislos und es bestand der Verdacht der unerlaubten Einreise. Auf der Dienststelle kam dann eine schwedische Asylkarte zum Vorschein, die aber auch nicht zum Aufenthalt in Deutschland berechtigt.

Auch kamen bei der fahndungsmäßigen Überprüfung des Mannes fünf Fahndungsnotierungen zum Vorschein. Der 36-jährige Iraker wurde mit zwei Haftbefehlen gesucht, außerdem lagen drei Aufenthaltsermittlungen wegen Diebstahls und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vor.

Da er die im Haftbefehl wegen Erschleichen von Leistungen festgelegte Geldstrafe nicht zahlen konnte, wurde er in die Flensburger Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: